Toggle menu

Metal Hammer

Search
Kiss - Exklusive Vinyl-Single in 07/19

Necrowretch Putrid Death Sorcery

Death Metal, Century Media/EMI 11 Songs / 35:46 Min.

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Es gibt zurzeit kaum ein undankbareres Thema als Retro-Death Metal, weil bei aller berechtigten Nostalgie die Innovation so völlig außen vor steht. Immerhin: Das französische Duo Necrowretch frönt auf seinem Debütalbum PUTRID DEATH SORCERY nicht komplett dem Vorhersagbaren, sondern mischt auch einige ungewöhnliche, wenn auch nicht wirklich neue Elemente unter. Sie erinnern mich ziemlich stark an die Schweden Merciless, sprich: Thrashiger Elchtod mit recht schwarzmetallisch geschrienen Vocals steht auf dem Programm.

„Merci-wer?“, werdet ihr vielleicht fragen. Diese Kollegen waren damals zwischen Nihilist, Entombed, Grave und Co. eher leftfield, dürfen deswegen heute Kult sein – mal sehen, ob das Necrowretch auch gelingt. Bis dahin bleibt ein unterhaltsames Album mit einigen Fast-Hits (‘Purifying Torment’, ‘Impious Plague In Catacombs’), das aber zu oft beim Impaled Nazarene-Test (alle Songs klingen beim Anspielen gleich) punktet, ohne danach alles in Schutt und Asche zu legen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...

Just Cause 4 (PS4, Xbox One, PC)

Brachiale Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt,...

Heavy Trip :: Komödie


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

„Battlefield 5“ im Test: Der beste Popcorn-Spaß auf dem Multiplayer-Markt

Mit ‘Battlefield V’ haben die Entwickler die richtigen Schlüsse gezogen, zumindest größtenteils.

teilen
twittern
mailen
teilen
Corey Taylor bewertet die Slipknot-Alben

In einem Interview mit noisey.com erzählt Slipknot-Sänger Corey Taylor, was er mit den Veröffentlichungen seiner Band verbindet und welches seine Lieblings-Alben sind. Hier die Reihenfolge seiner Lieblings-Alben mit einer Auswahl der Begründungen von Corey Taylor: 5. ALL HOPE IS GONE (2008) „Ich mochte die gesamte Erfahrung einfach nicht – die Musik ist nicht der Grund – aber ich muss sagen, dass ALL HOPE IS GONE mir am wenigsten gefällt. (...) Die eine Hälfte der Band wollte das eine, die andere Hälfte das genaue Gegenteil davon. Ich saß dabei buchstäblich in der Mitte. (...) Diese zwei Jahre waren schrecklich“, begründet Corey…
Weiterlesen
Zur Startseite