Toggle menu

Metal Hammer

Search

Neurosis Honor Found in Decay

Postcore, Neurot/Cargo 7 Songs / 61:39 Min. / 26.10.2012

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Momentan herrscht eine gute Zeit für den Metal. Das liegt natürlich auch daran, dass zwischen Ende September und Anfang November viele verdiente Bands neue Platten veröffentlichen und damit das Qualitätsniveau naturgemäß höher ist als sonst. Doch es hat auch einen anderen, weitaus schöneren Grund: Es gibt diesmal einige Releases, bei denen man zu jeder Sekunde spürt, dass die Künstler beim Songwriting nicht einfach nur einem gewohnten Schema gefolgt sind. Und genau das macht sie glaubwürdig. Ob das nun die Ton gewordene Seelenqual von My Dying Bride, die Faustschlag-Brutalität von Anaal Nathrakh oder eben auch HONOR FOUND IN DECAY von Neurosis ist.

Dabei wartet die Oakland-Bruderschaft noch nicht einmal mit Unerwartetem auf: Das Sound-Spektrum, in welchem sich Neurosis speziell in den vergangenen zehn Jahren bewegt haben, wird lediglich um Nuancen erweitert. Mal schieben sich Space Rock-Parts zwischen die Felsbrocken (‘My Heart For Deliverance‘), mal introvertiert-sanfte Folk-Melodien. Doch im Kern bleibt ein zentrales Riff der Dreh- und Angelpunkt eines jeden Stücks, zum Beispiel in ‘Bleeding The Pigs’, das gar mit einer minutenlangen Instrumental-Wiederholung des Themas ausklingt.

Neurosis beweisen damit erneut, dass sie die unangefochtenen Könige der Repetition sind – und zwar sowohl in den brachialen als auch den zarten Momenten. Sie schaffen es, die vermeintliche Monotonie zu ihrem Vorteil zu nutzen: Scott Kelly & Co. münzen sie einfach in ein Mantra um, dessen Kraft sich niemand entziehen kann – weder der Hörer, noch sie selbst. Was dazu führt, dass HONOR FOUND IN DECAY nicht nur fantastisch wogt, (g)rollt und groovt, sondern auch zu jeder Sekunde authentisch ist.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Resident Evil 2 (PS4, Xbox One, PC)

Zum 21. Geburtstag bekommt „Resident Evil 2“ eine Frischzellenkur und kehrt als generalüberholte Fassung auf aktuelle Konsolen und den PC...

Just Cause 4 (PS4, Xbox One, PC)

Brachiale Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt,...

Heavy Trip :: Komödie


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

„Heavy Trip“-Filmkritik: Perfekt für einen entspannten Filmabend mit Freunden

Eine junge Heavy Metal-Band aus der finnischen Einöde plant den ganz großen Durchbruch und durchlebt dabei jede Menge Turbulenzen!

„Battlefield 5“ im Test: Der beste Popcorn-Spaß auf dem Multiplayer-Markt

Mit ‘Battlefield V’ haben die Entwickler die richtigen Schlüsse gezogen, zumindest größtenteils.

teilen
twittern
mailen
teilen
20 englische Bands, die du kennen musst

Klickt euch in der Galerie durch unsere Auswahl 20 englischer Metal-Bands, an denen man als Metaller nicht vorbei kommt! Von den Erfindern des Heavy Metal (Black Sabbath, Judas Priest, Iron Maiden) über düstere Dauerbrenner (Cradle Of Filth, Venom)  bis zu Vertretern der modernen Metal-Strömungen, die das Genre für künftige Generationen am Leben erhalten und auffrischen (Bring Me The Horizon, Asking Alexandria). Wie zufrieden seid ihr mit der Auswahl? Wen haben wir eurer Meinung nach vergessen? Sagt es uns in den Kommentaren, auf Facebook, Google+ oder Twitter! Unten haben wir einige interessante Artikel zu den oben genannten Bands aus dem METAL HAMMER-Archiv zusammengestellt.…
Weiterlesen
Zur Startseite