Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Nightmare INSURRECTION Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Unglaubliche 30 Jahre mucken die Franzosen von Nightmare bereits zusammen. Zur Feier des Tages spendieren die Herren um Sänger Jo Amore eine kleine Frischzellenkur ihres Sounds, der zuvor irgendwo zwischen traditionellem Metal und NWOBHM pendelte.

INSURRECTION ist einen ganzen Zacken härter ausgefallen und erinnert bisweilen an die Frühphase von Iced Earth. Vor allem das Titelstück klingt verdächtig nach Schaffer und Co. Ganz im Gegensatz dazu die Stimme von Amore, die neuerdings nur in Ausnahmefällen wirklich aggressiv tönt, was allerdings auch nicht weiter stört. Denn Amores Stärke liegt eindeutig im melodischen Bereich, den er mit seinem rauen Organ perfekt bedient. Seine an Tim „Ripper“ Owens erinnernden Schreie (‘Mirrors Of Damnation’) wirken dagegen eher gequält.

Abgesehen davon, finden sich auf dem aktuellen Scheibchen fast schon traditionell einige Highlights wie ‘Three Miles Island’ oder ‘Legions Of The Rising Sun’, denen durchschnittlicheres Material wie ‘The Gospel Of Judas’ oder ‘Target For Revenge’ entgegensteht. Unter dem Strich also ein ordentliches Album mit Luft nach oben und nach unten.

Marc Halupczok

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Oktober-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Iced Earth :: Plagues Of Babylon

Iced Earth :: Live In Ancient Kourion

Eisbrecher :: Sünde


ÄHNLICHE ARTIKEL

Iced Earth: Jon Schaffer über Chemie, Talent und Snowflakes

Geht es ums Business, steht Jon Schaffer zu seinen harten Personalentscheidungen bei Iced Earth. Aus guten Gründen, wie er erklärt.

Galerie: 10. Pyraser Classic Rock Night 2018

Seht hier die besten Bilder von der 10. Pyraser Classic Rock Night.

Nach Tod von Warrel Dane: Sanctuary machen weiter

Sanctuary ehren ihrem im Dezember 2017 verstorbenen Frontmann mit einer Art Abschieds- und Tribut-Tournee als Support von Iced Earth.

teilen
twittern
mailen
teilen
Iron Maiden: Die zehn längsten Songs

Bis zur Veröffentlichung von THE BOOK OF SOULS behauptete sich POWERSLAVE lange Zeit als das Studio­album mit dem längsten Iron Maiden-Stück überhaupt. Ein guter Anlass für eine Aufstellung der ausgedehntesten Stücke, die auf Maidens regulären Studioalben zu finden sind. Die angegebenen Spielzeiten sind wie die in Klammern folgenden Komponisten der offiziellen Band-Homepage entnommen. ‘Empire Of The Clouds’ (THE BOOK OF SOULS, 2015) 18:01 Minuten (Dickinson) Dieser komplett von Bruce Dickinson allein geschriebene Song handelt vom R101 Luftschiff, das auf seinem Jungfernflug am 5.10.1930 abstürzte. Der Iron Maiden-Sänger ist hierin erstmals am Klavier beziehungsweise Keyboard zu hören. ‘Empire Of The Clouds’…
Weiterlesen
Zur Startseite