Nile THOSE WHOM THE GODS DETEST Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Eins vorweg: Was das Getrommel betrifft, liefert sich hier George Kollias mit Behemoth’ Inferno ein ganz heißes Rennen um die 2009er-Krone. Ansonsten machen Nile genau das, was man von ihnen erwartet: technisch beeindruckenden Death Metal mit exotisch-orientalischen Einsprengseln. Die stellen in Form von Sufi-Gesängen im Opener ‘Kafir!’ allerdings gleich mal die Hörnerven unter nervöse Spannung – um danach dann nur noch (etwa im Vergleich zu ITHYPHALLIC) recht spärlich überhaupt wieder aufzutauchen.

Schade das – genauso wie die Tatsache, dass Nile Growls offenbar fast vollständig aus ihrem Repertoire genommen haben, was in der Summe dafür sorgt, dass THOSE WHOM THE GODS DETEST seinen Abwechlsungsreichtum ausschließlich aus gelegentlichen Tempoverschleppungen ins Doomige (‘4th Arra Of Dagon’ – grandios! – und ‘Iskander D’hul Karnon’) sowie Karl Sanders Gitarrenarbeit zieht.

Manche werden dies als Beschränkung auf das Wesentliche gutheißen, mir fehlt die cinematografische Wucht von Klassikern wie IN THEIR DARKENED SHRINES. Gewohnt gutes Teil, keine Frage, aber das können sie besser.

Robert Müller

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Nile :: What Should Not Be Unearthed

Nile :: At The Gate Of Sethu

Adversary SINGULARITY Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Nile: Karl Sanders auf der METAL HAMMER-Couch

Karl Sanders offeriert dieser Tage das Instrumentalwerk SAURIAN APOCALYPSE – und hier ein paar persönliche Einblicke in sein metallisches Leben.

Nile trennen sich von Bassist und Sänger Brad Parris

Bassist Brad Parris steigt noch in diesem Jahr bei Nile aus. Die Trennung von den US-Tech-Deathern erfolgt in aller Freundschaft.

Nile: Karl Sanders erinnert sich an die schlimmste Tour-Erfahrung

Nile-Gitarrist Karl Sanders erinnert sich an den schlimmsten Gig, den die Band je hatte. Dabei kamen die Musiker gar nicht erst dazu ihr Set zu spielen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Couch: Wolfgang "Wölfi" Wendland (Die Kassierer)

Welche Erinnerungen verbindest du am ehesten mit deiner Kindheit? Weil ich den Geruch von Teer mochte, hat mir mein liebevoller Vater zu Weihnachten eine Teermaschine aus Holz gebastelt, wie sie bei Straßenbauarbeiten verwendet wird. Mit einer batteriebetriebenen Lampe drin. Das muss vor 1967 gewesen sein. Was war der skurrilste Job, den du jemals ausgeübt hast? Das Bizarrste war in einem soziokulturellen Zentrum in Bochum. Irgendwann wurde ich dazu verdonnert, bei einer S/M-Party am Tresen zu arbeiten. Ein Kunde bestellte sich einen Kaffee und beschwerte sich darüber, dass auf seinem Löffel Flecken seien. Das wäre alles noch in Ordnung gewesen, wenn…
Weiterlesen
Zur Startseite