Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Nile THOSE WHOM THE GODS DETEST Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Eins vorweg: Was das Getrommel betrifft, liefert sich hier George Kollias mit Behemoth’ Inferno ein ganz heißes Rennen um die 2009er-Krone. Ansonsten machen Nile genau das, was man von ihnen erwartet: technisch beeindruckenden Death Metal mit exotisch-orientalischen Einsprengseln. Die stellen in Form von Sufi-Gesängen im Opener ‘Kafir!’ allerdings gleich mal die Hörnerven unter nervöse Spannung – um danach dann nur noch (etwa im Vergleich zu ITHYPHALLIC) recht spärlich überhaupt wieder aufzutauchen.

Schade das – genauso wie die Tatsache, dass Nile Growls offenbar fast vollständig aus ihrem Repertoire genommen haben, was in der Summe dafür sorgt, dass THOSE WHOM THE GODS DETEST seinen Abwechlsungsreichtum ausschließlich aus gelegentlichen Tempoverschleppungen ins Doomige (‘4th Arra Of Dagon’ – grandios! – und ‘Iskander D’hul Karnon’) sowie Karl Sanders Gitarrenarbeit zieht.

Manche werden dies als Beschränkung auf das Wesentliche gutheißen, mir fehlt die cinematografische Wucht von Klassikern wie IN THEIR DARKENED SHRINES. Gewohnt gutes Teil, keine Frage, aber das können sie besser.

Robert Müller

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Dezember-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Nile :: What Should Not Be Unearthed

Nile :: At The Gate Of Sethu

Major Parkinson SONGS FROM A SOLITARY HOME Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Nile: Karl Sanders erinnert sich an die schlimmste Tour-Erfahrung

Nile-Gitarrist Karl Sanders erinnert sich an den schlimmsten Gig, den die Band je hatte. Dabei kamen die Musiker gar nicht erst dazu ihr Set zu spielen.

Nile-Schlagzeuger über das freudige Leid des Extreme Metals

Als Schlagzeuger einer Extreme Metal-Band hat man es nicht leicht, wenn man mit Einsatz dabei ist. Nile-Schlagzeuger George Kollias erklärt wie anstrengend und gleichzeitig angenehm seine Drummer-Tätigkeit ist.

Metallica: Vierköpfiges Trommelspiel bei Live-Auftritt

Bei einem Auftritt in Wien gaben Metallica ein vierköpfiges Trommelspiel zu ihrem Song ‘Now That We're Dead’ zum Besten.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: 10 Fakten von ... AND JUSTICE FOR ALL, die ihr noch nicht kanntet

Ganz generell gesehen war ... AND JUSTICE FOR ALL ein sehr wichtiges Album für Metallica. Musikalisch waren sie komplexer, progressiver und epischer als jemals zuvor, und auch thematisch gaben sie sich vielschichtig. In kommerzieller Hinsicht war das vierte Album der Durchbruch für Metallica inklusive Grammy-Nominierung und dem ersten Videoclip überhaupt, und zwar für den Song 'One'. ... AND JUSTICE FOR ALL wird bis heute unter den Fans kontrovers diskutiert: Ist es das letzte gute Album oder der Anfang vom Ende von Metallica? Und was geschah mit den Bass-Spuren von Band-Neuling und Cliff Burton-Nachfolger Jason Newsted? Trotz all der offenen Fragen…
Weiterlesen
Zur Startseite