Nile What Should Not Be Unearthed

Death Metal, Nclear Blast/Warner (10 Songs / VÖ: erschienen)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wer hat, der kann. Und wer kann, der hat – und zwar ein weiteres Killeralbum in seinem Back-Katalog. Kaum eine andere Band schafft es wie Nile, technische Finesse und erbarmungslose Brutalität so kontinuierlich und intelligent miteinander zu verbinden. WHAT SHOULD NOT BE UNEARTHED ist ein weiter Beweis für die Weltklasse der beiden Saitenhexer Karl Sanders und Dallas Toler-Wade sowie ihrem Ausnahmeschlagzeuger George Kollias.

Schon der Opener ‘Call To Destruction’ ist über jeden Zweifel erhaben: Highspeed-Shredding, brutale Palm-Mute-Riffings, Growls der Extraklasse, erhabene Soli sowie Blasts und Breaks, so weit das Ohr hören kann. Die Scheibe kommt tatsächlich etwas brutaler daher als ihr Vorgänger AT THE GATES OF SETHU von 2012. Selbst slam-artiges findet hier seinen Platz. Aber auch das typisch Nile’sche Ägypten-Flair kommt nicht zu kurz. So startet der Über-Song ‘In The Name Of Amun’ zum Beispiel mit einem Intro aus Tausend-und-einer-Pyramide, um dann über ein Break in ein vor Gewalt strotzendes Geballer zu führen.

Weiterhin sind neben den Hochgeschwindigkeitsgeschicken der sympathischen Herren auch die teils langsameren und groovigen Nuancen des Albums zu erwähnen – zu hören in der zweiten Hälfte des Titelstücks zum Beispiel. Nile können eben alles. Dieses Album ist ein Extrem-Metal-Pflichtkauf!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Ex-Messiah-Frontmann Andy Kaina ist tot

Andy Kaina lebt nicht mehr. Der ehemalige Frontmann der schweizerischen Death-Metaller Messiah erlag den Nachwirkungen eines Herzinfarkts.

Kam Lee: Hier liegt der Ursprung des Death Metal

Wenn es nach ex-Death-Sänger Kam Lee geht, liegen die Ursprünge des Death Metal in drei Bands begründet: Venom, Slayer und Possessed.

Nile: Karl Sanders auf der METAL HAMMER-Couch

Karl Sanders offeriert dieser Tage das Instrumentalwerk SAURIAN APOCALYPSE – und hier ein paar persönliche Einblicke in sein metallisches Leben.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ex-Messiah-Frontmann Andy Kaina ist tot

Die schweizerische Band Messiah trauert um ihren einstigen Sänger. Die Death-Metaller meldeten sich in den Sozialen Medien zu Wort, um die Nachricht zu verbreiten, dass ihr früherer Frontmann Andy Kaina verstorben ist. Der blonde und auf Fotos immer sehr durchtrainiert wirkende Musiker erlitt einen Herzinfarkt, von dem er sich mehr erholte. Rest In Power Im Wortlaut liest sich die Todesmeldung von Messiah wie folgt: "Liebe Fans und Freunde, bedauerlicherweise müssen wir euch heute traurige Nachrichten überbringen und den Tod unseres Freundes Andy Kaina betrauern. Andy hatte einen Herzinfarkt und ist nie aus dem künstlichen Koma erwacht. Wir sind schockiert und betrübt,…
Weiterlesen
Zur Startseite