Toggle menu

Metal Hammer

Search

Obscenity SUMMONING THE CIRCLE

Death Metal, Apostasy/Edel (9 Songs / VÖ: 7.12.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

2019 werden Obscenity 30 Jahre alt. Ein Umstand, den SUMMONING THE CIRCLE nicht im Geringsten betont. Im Gegenteil: Die Death-Metaller klingen lebendiger denn je. Ein Grund: Seit RETALIATION (2016) hat sich das Band-Karussell zwei weitere Male gedreht und frischen Wind in die Bude gezaubert. Burial Vault-Bassist David Speckmann garniert die instrumentalen Vorlagen seiner Kollegen mit einer Extraportion Fett, der frühere December Flower-Brüllwürfel Manuel Siewert mit voluminösem Gutturalgesang. Ein weiterer Grund: Die teils im eigenen, teils in Jörg Ukens Soundlodge Studio (God Dethroned) produzierte und von Christoph Brandes (Necrophagist) gemischte Schlachtplatte drückt wesentlich brachialer aus den Membranen als RETALIATION.

SUMMONING THE CIRCLE jetzt bei Amazon kaufen

All das wäre natürlich nichts ohne die richtigen Songs. Womit wir beim stärksten Punkt angekommen sind: Obscenity knüppeln und grooven auf ihrem zehnten Album keinesfalls innovativ, dafür aber mit einer derartigen „Voll auf die Fresse“-Spielfreude, dass Todesgräber kaum aus dem Grinsen herauskommen. Über dem starken Kaltstart ‘Used And Abused’, dem Blastbeat-Brecher ‘Infernal Warfare’ oder dem Banger ‘Dreadfully Embraced’ schwebt in dicken Lettern das Wort „B-R-U-T-A-L“. Für die Kirsche auf der Sahnetorte sorgt die abwechslungsreiche Arbeit an den Sechssaitigen: Hendrik Bruns und Christoph Weerts sägen (‘Feasting From The Dead’), rocken (‘Scourge Of Humanity’) und scheuen hier und dort selbst nicht vor Bergabhangsoli zurück (‘Torment For The Living’, ‘Invocation Obscure’). Das schönste Geschenk zum Jubiläum machen sich Obscenity mit SUMMONING THE CIRCLE also selbst.

teilen
twittern
mailen
teilen
Udo Dirkschneider tritt mit kaputtem Knie auf

Am gestrigen Sonntag fiel in Madrid der Startschuss für die Tour zum neuen U.D.O.-Album STEELFACTORY. Kurz davor informierte die Band jedoch die Fans, dass ihr Frontmann und Band-Leader Udo Dirkschneider trotz eines "ernsten gesundheitlichen Problems" die Konzertreise spielen will und damit den Rat seiner Ärzte ignoriert. Der wunde Punkt: sein Knie. Via Facebook schrieben U.D.O. und Udo Dirkschneider: "Liebe U.D.O.-Fans, unglücklicherweise müssen wir euch mitteilen, dass Udo seit dem frühen Januar ein ernstes gesundheitliches Problem hat. Er hat Schmerzen in seinem linken Knie und konnte für eine lange Zeit überhaupt nicht laufen. Udo hat verschiedene Spezialisten in Russland, Deutschland und…
Weiterlesen
Zur Startseite