Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Obscura Akróasis

Death Metal, Relapse/RTD (8 Songs / VÖ: 5.2.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Obscura sind eine wichtige Band. Aus mehreren Gründen. In erster Linie natürlich, weil sie fantastische Musik machen, spieltechnisch wie kompositorisch auf der Höhe sind. Weil sie eine hervorragende Live-Band sind. Weil sie der hiesigen Szene Mut geben, dass eine deutsche Band es beispielsweise in den USA weit bringen kann.

Und, in meinen Augen mit das Schönste: weil sie die Generationen vereinen. Denn was Obscura so besonders macht, ist ihr Talent, das Traditionelle ins Hier und Jetzt zu transportieren, ohne dass es in irgendeiner Art und Weise verkünstelt klingt. AKRÓASIS ist ein perfektes Beispiel dafür. Natürlich wird jemand, der technischen Death Metal seit Ende der Achtziger/Anfang der Neunziger verfolgt, Parallelen zu Death oder Cynic finden. Doch ein Song wie ‘Fractal Dimension’ ist weit mehr als nur eine Hommage. Diese Hymne vereint alles, was Death Metal ausmacht: Vorwärts peitschend, brutal direkt, aber in den Details so verspielt und zugänglich zugleich, dass sie einem schon beim ersten Hören eine Gänsehaut über den Körper jagt.

Und auch, weil seit dem letzten Album OMNIVIUM fast fünf Jahre vergangen sind, bestätigt AKRÓASIS nicht nur Obscuras Status, sondern zeugt auch von Weiterentwicklung. Die (Live-)Erfahrung schlägt sich nieder – und somit sind etwa ‘Perpetual Infinity’ und insbesondere das Sieben-Minuten-Monster ‘Sermon Of The Seven Sons’ nicht nur Eckpfeiler dieses Albums, sondern auch geboren für die Bühne.


ÄHNLICHE KRITIKEN

DOOM Eternal (PC, Xbox One, PS4)

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge...

Star Wars Jedi: Fallen Order (Xbox One, PS4, PC)

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest...

Death Stranding (PS4)

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre....


ÄHNLICHE ARTIKEL

Obscura: Gitarrist Christian Münzner macht wieder mit

Der Band-Umbau bei Obscura ist abgeschlossen: Mit dem Wiedereinstieg von Gitarrist Christian Münzner sind die Death-Metaller wieder komplett.

Obscura: David Diepold steigt als Drummer ein

Nachdem Obscura im April drei Musiker ziehen lassen mussten, stößt nun Schlagzeuger David Diepold zur Münchener Death Metal-Formation.

Obscura: Gitarrist, Bassist und Schlagzeuger verlassen die Band

Die Aufnahmen zum sechsten Obscura-Album werden nicht in der bisherigen Besetzung stattfinden. Gitarrist, Bassist und Schlagzeuger verlassen die Band und gründen eine neue Gruppe.

teilen
twittern
mailen
teilen
Obscura: Gitarrist Christian Münzner macht wieder mit

Bei Obscura gab es zuletzt ein paar personelle Umstellungen. Als neuesten Zugang präsentieren die Münchener Death-Metaller nun Christian Münzner. Der für sein virtuoses Spiel bekannte Gitarrist war bereits von 2008 bis 2014 festes Bandmitglied und fungiert nun wieder als solches. Mit Obscura hatte er die Alben COSMOGENESIS (2008) und OMNIVIUM (2011) eingespielt. Über sein erneutes Engagement kommentiert Münzner: "Ich bin sehr begeistert darüber, wieder in der Band zu sein. Nach meinem Abschied 2014 bin auf verschiedene Arten sehr aktiv in der Szene geblieben. Aber ich habe eine Auszeit vom geschäftigen Tour-Zeitplan gebraucht, um zu lernen, wie ich mit meinen Hand-Problemen…
Weiterlesen
Zur Startseite