Toggle menu

Metal Hammer

Search
Kiss - Exklusive Vinyl-Single in 07/19

Omnium Gatherum THE BURNING COLD

Melodic Metal, Century Media/Sony (11 Songs / VÖ: 31.8.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

2016 gab es gleich zweifachen Grund zum Feiern für Omnium Gatherum: Zum einen galt es, stolz auf das zwanzigjährige Band-Bestehen zu blicken, zum anderen lieferte die Gruppe um Gründer, Gitarrist und Texter Markus Vanhala mit GREY HEAVENS das bis dato stärkste und erfolgreichste Album ab. Kein Wunder also, dass den Nordmännern mit dieser Platte zugleich unser Soundcheck-Platz eins in der Märzausgabe des METAL HAMMER (Durchschnitt 4,85) gewiss war.

Eine hohe Messlatte, mit der es THE BURNING COLD nun erst einmal aufnehmen muss. Doch Entwarnung gleich zu Beginn: Mit ihrer neuen Scheibe können die Finnen nahtlos an das hohe Niveau von vor zwei Jahren anknüpfen. Zwar gehen Omnium Gatherum auf Nummer sicher und setzen auf altbewährtes Prinzip – doch warum auch nicht: Tragende Melodieteppiche und harte Growls, am Todesmetall kratzend, doch sanft und harmonisch zugleich. In ‘Gods Go First’ trifft Achtziger Jahre-Sound auf flottes Riffing – Ähnliches gilt auch für ‘Rest In Your Heart’!

Rau und kantig wie dieses Stück ist, könnte es auch dem In Flames-Kracher SIREN CHARMS entstammen und liefert mit seinen atmosphärischen Klängen Balsam für geschundene Seelen. Das hoffnungsvolle ‘Be The Sky’ befeuert positive Stimmung, bis ‘Cold’ den mystisch-düsteren Ausklang bildet. THE BURNING COLD lädt zum Träumen ein und besitzt dennoch Wut und Durchschlagskraft. Ein durchweg starkes Album ohne schwache Momente, das Omnium Gatherum in Zukunft hoffentlich noch mehr Aufmerksamkeit zukommen lassen wird. Sie hätten es verdient!

THE BURNING COLD jetzt bei Amazon kaufen

teilen
twittern
mailen
teilen
Abbath ruft zu Corpsepaint-Wettbewerb auf

Ex-Immortal-Frontmann Abbath ist aus diversen Gründen legendär. Allein schon wegen seiner Musik, dann wäre da noch sein ikonischer Krebsgang sowie seine fauchig-kratzige Artikulation. Über allem schwebt aber irgendwie sein optisches Erkennungszeichen: seine Gesichtsbemalung. Anlässlich der Veröffentlichung seines neues Albums haben nun der Norweger und seine Plattenfirma Season Of Mist einen Corpsepaint-Wettbewerb ins Leben gerufen. Fans, die mitmachen wollen, müssen ein Foto von sich posten, auf dem sie wie Abbath geschminkt zu sehen sind. Sprich: schwarz-weiß angemalt wie ein Panda. Wichtig dabei ist natürlich noch der Hashtag #Abbathfacepaint, damit auch alle Einsendungen betrachtet werden können. Wer den Gewinner kürt, ist leider…
Weiterlesen
Zur Startseite