Toggle menu

Metal Hammer

Search

Operatika THE CALLING Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Egal ob Teigfladen, Oktoberfest oder diverse Kino-Blockbuster: Was auf dem alten Kontinent für Furore sorgt, lässt in einer modifizierten Übersee-Version garantiert auch in der neuen Welt die Kassen klingeln.

Und weil es so viel Spaß macht, nimmt man mit Nightwish und Yngwie Malmsteen gleich zwei Genre-Speerspitzen der europäischen Musikszene als Kopiervorlage und lässt diese zu einem neuen Klumpen musikalischer Hoffnung verschmelzen. Dennoch entlockt die Fingerfertigkeit von Bill Visser wohl nicht einmal mehr seiner eigenen Frontlady Begeisterungsstürme – ganz im Gegenteil.

Obwohl der Gesang von Slava Popova des Öfteren an die Leistungen von Tarja Turunen zur OCEANBORN-Ära erinnert, degradieren die Solo-Eskapaden des Malmsteen-Jüngers oft nicht nur das weibliche Aushängeschild, sondern auch das größtenteils gelungene Song-Material zur Nebensache.

Eigentlich schade, denn symphonische Sahnehäubchen wie ‘Tears Of The Sun’ oder der rasante Titel-Track könnten in ihren Grundzügen gar von einem unbekannten Werk aus den Anfangstagen ihrer finnischen Vorbilder stammen.

Manuel Liebler

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Januar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Arckanum ANTIKOSMOS Review

Shadowman GHOST IN THE MIRROR Review

Nachtmystium ASSASSINS :: BLACK MEDDLE PT. 1 Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Das Geheimnis des Metal-Gesangs liegt in der frühesten Kindheit

Wissenschaftliche Studien haben das Geheimnis des Metal-Gesangs ergründet. Die Technik ähnelt dem Geschrei von Babys - Und könnte Heilungschancen für viele Menschen bieten.

Anders Fridén: „Wir sind immer noch eine melodische Metal-Band!”

Obwohl In Flames ihren Stil in den letzten Jahrzehnten drastisch verändert haben stellt Anders Friden klar: Wir haben immer noch die gleiche Mentalität!

Joseph Duplantier von Gojira über Klargesang: „Ich musste es einfach tun!“

Dem Frontmann der französischen Progressive-Metaller von Gojira war es wichtig, nicht nur Screams zu nutzen, sondern auch ganz normal zu singen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Marko Hietala: Ehrlich währt am längsten

Das komplette Interview mit Marko Hietala findet ihr im METAL HAMMER 02/2020. Erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Bereits in unserem letzten Nightwish-Tour-Bericht hatte Hietala überlegt, die englische Version Marco wieder durch die Originalschreibung Marko zu ersetzen. Dies ist nun mit seinem Soloalbum offiziell geschehen. "Es war mir wichtig und hat etwas mit meiner Selbstreflexion in den letzten Jahren zu tun. Die Schreibung Marco erschien mir wie die letzte Lüge, die ich über mich selbst konstruiert hatte. Es ist gar nicht so einfach, sich wieder ehrlich zu machen,…
Weiterlesen
Zur Startseite