Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Staind THE ILLUSION OF PROGRESS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Staind sind sich der schleichenden Tücke ihres Business bewusst: Unterliegt das neue Album nur der Illusion eines kreativen Fortschritts? Tritt diese Band etwa auf der Stelle? Geht sie gar den Weg des geringsten Widerstands?

Keine Sorge, Freunde, all diese Fragen kann man getrost verneinen. Sämtliche wichtigen Eckdaten ihres eingängigen, oftmals hymnischen New Rocks findet man auch auf THE ILLUSION OF PROGRESS. Der Erfolgsdruck war nach drei aufeinander folgenden Nummer-Eins-Hitalben in Amerika natürlich riesig, aber Aaron Lewis & Co. haben ihm standgehalten.

Noch immer schreiben sie Songs, auf die Nickelback neidisch sein könnten, die von Alter Bridge wegen ihrer Eingängigkeit argwöhnisch beäugt werden und von Linkin Park in dieser Güte niemals zu realisieren wären. Okay: THE ILLUSION OF PROGRESS ist ruhiger als 14 SHADES OF GREY (2003), vor allem als BREAK THE CYCLE (2001).

Aber ist sie deswegen weniger intensiv? Nein, nicht im Geringsten. Die 13 Tracks sind auf den Punkt fit, zugegebenermaßen direkt fürs Radio produziert, mit tollen Hooklines und griffigen Refrains – kurz: in ihrer atmosphärischen Dichte überzeugend.

Matthias Mineur

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER September-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Alter Bridge :: THE LAST HERO

Alter Bridge :: Fortress

Shinedown THE SOUND OF MADNESS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Staind: Original-Drummer Jon Wysocki ist tot

Staind und Soil trauern um ihren einstigen Schlagzeuger Jon Wysocki, der zuvor offenbar an gesundheitlichen Problemen laborierte.

Sebastian Bach: "Geschäftliches" stehe Reunion im Weg

Der ehemalige Skid Row-Sänger Sebastian Bach zeigt sich seit geraumer Zeit offen für eine Reunion. Nun glaubt er die Wahrheit herausgefunden zu haben, warum diese nicht in die Gänge kommt.

Nightwish: Marko Hietala stieg wegen Business-Aspekt aus

Marko Hietala prangert in einem aktuellen Interview unangenehme Strukturen innerhalb seiner einstigen Band Nightwish an.

teilen
twittern
mailen
teilen
Nickelback sprechen über ihre Fehden mit anderen Bands

Nickelback gelten innerhalb der Metal-Szene nicht unbedingt als Unruhestifter. Wie Gitarrist und Keyboarder Ryan Peake sowie Bassist Mike Kroeger allerdings in einem Interview mit dem ‘Rig Biz Podcast’ erklärten, habe es in der Vergangenheit durchaus Fehden mit anderen Musikern gegeben. Aus einem bestimmten Grund, wie die beiden meinen. Nickelback über ihre Privatfehden Zwar beteuern Peake und Kroeger nachdrücklich, dass es keine Streitereien mit Kollegen gegeben habe, die nicht öffentlich bekannt seien, meinen allerdings, den Grund für ihre früheren Reibereien ausgemacht zu haben. Peake erklärte: „Was passiert unweigerlich, wenn zwei Lead-Sänger aufeinanderprallen? Die Sache entwickelt sich immer zu einem Hahnenkampf .“…
Weiterlesen
Zur Startseite