Toggle menu

Metal Hammer

Search

Shinedown THE SOUND OF MADNESS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Allein das drückend eröffnende ‘Devour’ macht klar, wohin die Reise geht – nicht umsonst wurde dieses als Wrestling-Themen-Song in den USA bereits erfolgreich gefördert.

Nun begehren Shinedown auf ihrem dritten Album den lang verdienten Einlass in die Arena der neuen Stadion-Größen. Tschüss, rhythmische Verschrobenheit. Das geht natürlich Hand in Hand mit durch die Hintertür schmeichelnden Herzschmerz-Balladen, deren Streicherbesetzung nicht mehr viel mit der Dampf-plus-Hymnenhammer-Eleganz besagten Eröffnungsplädoyers gemein hat.

Und doch machen die Kollegen um Stimmgröße Brent Smith aus Jacksonville hier alles vermaledeit richtig. So hat man den kanadischen Songwriter Dave Bassett und den Rock-Produzenten der Stunde, Rob Cavallo, verpflichtet.

THE SOUND OF MADNESS wird damit ungefähr das, was die von Desmond Child und Bruce Fairbairn unterstützten Meisterwerke SLIPPERY WHEN WET und NEW JERSEY für Bon Jovi waren: der Durchbruch. Hier nur eben im Bereich des Post-Grunge-geschulten, modernen Hard Rocks mit Southern-Affinität. Mit einer bemerkenswerten Kuschel- und Knaller-Dichte liefern Shinedown das Album ab, das man sich von Black Stone Cherry als Zweitling gewünscht hätte.

Frank Thiessies

Diese und viele weitere Rezension findet ihr in der November-Ausgabe des Metal Hammer.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Elvenking TWO TRAGEDY POETS… Review

Staind THE ILLUSION OF PROGRESS Review

Stone Temple Pilots STONE TEMPLE PILOTS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bon Jovi: ‘It’s My Life’ knackt 1 Milliarde Views

Sie tun es Guns N’ Roses, Nirvana, Linkin Park und System Of A Down gleich: Bon Jovi erreichen mit einem YouTube-Clip über eine Milliarde Views.

Lzzy Hale schreibt Songs mit Desmond Child

Lzzy Hale von Halestorm macht gemeinsame Sache mit dem hochdekorierten Songwriter Desmond Child (Kiss, Scorpions, Bon Jovi, Alice Cooper).

Richie Sambora schließt Bon Jovi-Rückkehr nicht aus

Richie Sambora reagiert auf die jüngste Aussage von Jon Bon Jovi, es vergehe kein Tag, an dem er sich nicht wünsche, der Gitarrist wäre zurück in der Band.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die METAL HAMMER Februarausgabe 2022: Pantera, Kreator, Saxon u.v.a.

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: https://www.metal-hammer.de/heftbestellung Bestell dir jetzt und nur für kurze Zeit 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 € direkt nach Hause: www.metal-hammer.de/spezialabo *** Pantera Vor 30 Jahren erschien Panteras erfolgreichstes Album VULGAR DISPLAY OF POWER. In seiner großen Historie spürt Matthias Weckmann zusammen mit Produzent Terry Date dem Meilenstein und seiner Entstehung nach und diskutiert das Erbe der amerikanischen Wüteriche. Zudem äußern sich Huldiger wie Five Finger Death Punch oder Prong über den Einfluss Panteras auf ihr Schaffen und die US-Szene.…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €