Toggle menu

Metal Hammer

Search

Shinedown THE SOUND OF MADNESS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Allein das drückend eröffnende ‘Devour’ macht klar, wohin die Reise geht – nicht umsonst wurde dieses als Wrestling-Themen-Song in den USA bereits erfolgreich gefördert.

Nun begehren Shinedown auf ihrem dritten Album den lang verdienten Einlass in die Arena der neuen Stadion-Größen. Tschüss, rhythmische Verschrobenheit. Das geht natürlich Hand in Hand mit durch die Hintertür schmeichelnden Herzschmerz-Balladen, deren Streicherbesetzung nicht mehr viel mit der Dampf-plus-Hymnenhammer-Eleganz besagten Eröffnungsplädoyers gemein hat.

Und doch machen die Kollegen um Stimmgröße Brent Smith aus Jacksonville hier alles vermaledeit richtig. So hat man den kanadischen Songwriter Dave Bassett und den Rock-Produzenten der Stunde, Rob Cavallo, verpflichtet.

THE SOUND OF MADNESS wird damit ungefähr das, was die von Desmond Child und Bruce Fairbairn unterstützten Meisterwerke SLIPPERY WHEN WET und NEW JERSEY für Bon Jovi waren: der Durchbruch. Hier nur eben im Bereich des Post-Grunge-geschulten, modernen Hard Rocks mit Southern-Affinität. Mit einer bemerkenswerten Kuschel- und Knaller-Dichte liefern Shinedown das Album ab, das man sich von Black Stone Cherry als Zweitling gewünscht hätte.

Frank Thiessies

Diese und viele weitere Rezension findet ihr in der November-Ausgabe des Metal Hammer.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Elvenking TWO TRAGEDY POETS… Review

Staind THE ILLUSION OF PROGRESS Review

Stone Temple Pilots STONE TEMPLE PILOTS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Bon Jovi: Album Nummer 14 ist im Kasten

Bon Jovi haben die Aufnahmen an ihrem 14. Album THIS HOUSE IS NOT FOR SALE abgeschlossen.

Ermittlungen gegen Ex-Bon Jovi-Gitarrist Richie Sambora

Gegen den früheren Bon Jovi Gitarristen Richie Sambora wird wegen einer angeblichen Morddrohung ermittelt. Er soll seine Ex-Freundin bedroht haben.

Vor 30 Jahren: Queensryche, Bon Jovi, Metallica u.v.m.

Queensryche wünschen Metallica und Slayer mehr Kreativität, Bon Jovi halten nichts von Star-Allüren und Metallica kommen in Europa besser an als in Amerika. Lest hier rein und blättert in der Vergangenheit!

teilen
twittern
mailen
teilen
In eigener Sache: Langjährige Leser gesucht!

Du bist seit mindestens 20 Jahren METAL HAMMER-Leser und möchtest im nächsten Heft auftauchen? Dann gut aufgepasst: Zur Feier des 35-jährigen Bestehens unseres Magazins suchen wir langjährige Leser und ihre Geschichten. Seit wann liest du METAL HAMMER, wie bist du dazu gekommen und was bedeutet(e) dir die Lektüre damals wie heute? Welche Anekdoten verbindest du mit METAL HAMMER und warum gehört das Heft bis heute zu deinem Pflichtprogramm? Wir freuen uns auf eure Geschichten und Erinnerungen! Bitte schickt diese (maximal 1000 Zeichen) inklusive eines abdruckbaren Fotos von euch selbst (gerne mit eurer ersten METAL HAMMER-Ausgabe) an redaktion@metal-hammer.de – die schönsten…
Weiterlesen
Zur Startseite