Toggle menu

Metal Hammer

Search

Pain Of Salvation Falling Home

Progressive Metal, InsideOut/Universal 13 Songs / VÖ: erschienen

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Spätestens mit dem Zwillingsopus ROAD SALT ONE/TWO hat sich das schwedische Kollektiv um Sänger, Gitarrist und Kreativintendant Daniel Gildenlöw einen Namen in jenen Prog-Fan-Kreisen gemacht, die Song-Qualität, Siebzigernestwärme und scheuklappenbefreite Muße gegenüber spieltechnischen Schwanzvergleichen bevorzugen. In akustisch abgespeckter Variation – allerdings im Studio und nicht wie geplant live entschlackt – erweisen sich die Qualitäten der Band nicht minder gewinnend.

Während sich das ROAD SALT-Material dank seiner gereiften Natur noch stärker für den anvisierten reduzierten Rahmen anbietet, kommen die vergleichsweise viel verrückteren, früheren Nummern mit ihrem immanenten System Of A Down-Crossover-Geist (‘Stress’) oder dem kleinen innewohnenden Eminem (‘Spitfall’) zwar spannend, obgleich doch noch eher etwas befremdlich daher. Dazu gesellt sich die ungeheure Cover-Version von Dios ‘Holy Diver’. Treue True-Herze mögen hier vielleicht „Sakrileg!“ schreien – objektiv gehört die im Lounge-Schabernack von Richard Cheese beginnende Fahrstuhlfahrt, die unerwartet durch die Reggae- und Dub-Etage gleitet, um gen Ende doch auf gefälligem Jazz-Plateau zu landen, in die Cover-Königs-Suite, hat der Song mit dem Kuttenträger-Klassiker nun nichts mehr gemein.

Leider fällt das zweite Tribut, Lou Reeds ‘Perfect Day’, dagegen zu gemeingewöhnlich originalnah aus. Die Bonusnummer ‘Falling Home’ jedoch versöhnt wieder alles: Folk und Prog, Seele und Geist – und alles eventuell Schmerzhafte dazwischen findet seine Erlösung.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Soen :: LYKAIA

Operation : Mindcrime :: The Key

Nightingale :: Retribution


ÄHNLICHE ARTIKEL

arte zeigt Progressive Rock-Special

"Hauptsache Progressive" zeigt unter anderem Live-Auftritte der ersten Musiker, die in den 60er Jahren Rockmusik mit Klassik, Folk und Weltmusik mischten,

Papst Franziskus hat eine Prog Rock-Band

Achtung: Kein Scherz! Das Oberhaupt der katholischen Kirche ist Teil eines Progressive Rock-Projekts. Als Beweis gibt es auch schon einen Song! Hört ‘Wake Up! Go! Go! Forward!’ hier!

Philharmonie-Orchester interpretiert Prog-Klassiker

Das Royal Philharmonic Orchestra interpretiert mit u.a. Adrian Smith (Iron Maiden) und Gavin Harrison (Porcupine Tree) Prog-Klassiker auf Albumlänge.

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Darf der das?

Liebe Rocker! Mille über alles! Mit Kreator hat Herr Petrozza von Anfang an ausschließlich knallharte metallische Qualität abgeliefert. Der 48-jährige Musiker steht für Glaubwürdigkeit, Integrität und Riffs aus purem Stahl. Aktuell stellt sich jedoch die Frage, ob sich der Essener diesen gehobenen, elitären Status gerade selbst zunichte­macht. Hineingezogen in dieses kleine Dilemma wurde Mille vom schweizerischen Interpreten Dagobert, der sich selbst als „Schnulzen­sänger aus den Bergen“ betitelt. Und dieser Dagobert hat nun für den 20. März seine neue Platte AFRIKA angekündigt (metal-hammer.de berichtete) – mit Gastbeiträgen unter anderem von... Na? Ihr ahnt es bereits. Genau: Mille Petrozza. Der deutsche Thrash-Papst…
Weiterlesen
Zur Startseite