Paradise Lost Faith Divides Us Death Unites Us

Hard Rock, EMI 11 Songs / 50:34 Min. / 25.09.2009

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Zeiten der Experimentierwut scheinen bei Paradise Lost endgültig der Vergangenheit anzugehören. FAITH DIVIDES US – DEATH UNITES US ist die logische Fortsetzung von IN REQUIEM. Noch ein wenig härter und wuchtiger – in vielen Phasen sogar eine Rückbesinnung auf alte Tage, natürlich mit einer moderneren, immens voluminösen Produktion. Paradise Lost wollen sich nicht mehr neu erfinden – was gut so ist, denn Songs wie der sehr starke, bedrohliche Einstieg ‘As Horizons End’ oder das mit knackigen Riffs aufwartende, fast thrashige ‘I Remain’ bieten die für die Briten urtypischen coolen Gitarrenläufe, die einzigartig in der Szene sind. Beide Lieder werden durch atmosphärische akustische Mittelteile und melodische Soli aufgewertet.

Nick Holmes strotzt nur so vor Selbstbewusstsein und setzt sein Organ Chamäleon-artig und intensiv ein. Klasse. Paradise Lost waren schon immer am herausragendsten, wenn sie stimmungsvoll, doomig und düster zu Werke gehen. So wie beim variablen ‘First Light’ oder beim intelligent strukturierten Titel-Song, dessen Dynamik und Epik ebenso unter die Haut geht wie der Kontrast zwischen melodischen Strophen und dem aufbrausenden, leicht an Depeche Mode angelehnten Refrain. Hinten raus verlässt die Engländer kreativ ein wenig die Puste, so dass man mit dem gleichermaßen fragilen und deftigen ‘Last Regret’ neben zwei, drei kompositorisch eher durchschnittlichen Stücken nur noch einen echten Höhepunkt ausfindig macht.

Insgesamt ein Album mit überwiegend tollen Songs, das sowohl alte Fans vollends zufrieden stellen wird, andererseits aber auch das Potenzial besitzt, der Band neue Freunde zu machen.

 


ÄHNLICHE KRITIKEN

Paradise Lost :: Symphony For The Lost

Paradise Lost :: The Plague Within

Paradise Lost :: Tragic Illusion 25 (The Rarities)


ÄHNLICHE ARTIKEL

The Sisters Of Mercy-Tributalbum mit Kreator und Cradle Of Filth

Zu Ehren einer der größen Goth Rock-Bands veröffentlichen Metalville einen The Sisters Of Mercy-Tribute-Metal-Sampler.

Leserpoll 2020: Ein nicht normales Jahr

Im METAL HAMMER Leserpoll dürfen einige Konstanten nicht fehlen – ihrem ewigen Ruhm kann offensichtlich nicht einmal eine Pandemie etwas anhaben...

Peaceville-Gründer schwer erkrankt

Peaceville-Gründer Paul "Hammy" Halmshaw ist schwer erkrankt und benötigt eure Hilfe, um dringende Umbauten umsetzen zu können.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal und Videospiele: Warum ist das ein so guter Mix?

Metal und Videospiele sind eng miteinander verbunden – in vielerlei Hinsicht. Von gigantischen Fantasywelten, gefüllt mit allem, was im Epic Metal bereits besungen wurde, über metallene Soundtracks bis hin zu prominenten Protagonisten der Metalszene, die in Spielen selbst auftreten. Musik und Technik schmieden eine Schnittmenge von Gemeinsamkeiten – das zeigt nicht nur unsere Rubrik „Zocker-Rocker“. Die zehn besten Videospiele für Freunde der harten Klänge haben wir vor Kurzem sogar in einer Liste zusammengetragen. Aber was macht den Reiz von Games für Metalheads eigentlich im Detail aus? Hexen, Ritter, Drachen,... Fantasythematiken schlagen sich nicht nur im Metal nieder. Auch Videospiele bedienen…
Weiterlesen
Zur Startseite