Phobophilic ENVELOPING ABSURDITY

Death Metal, Prosthetic/Cargo (8 Songs / VÖ: 16.9.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Der fundamentale Glaubenssatz „Nomen est omen“ scheint im Death Metal für Band-Namen, Alben- und Song-Titel gleicher­maßen zu gelten. Davon sind ebenso Phobophilic nicht freizusprechen. Und es ist wahr, eingangs bekommt man auf ENVELOPING ABSURDITY textlich wie auch den Sound betreffend denjenigen (klassischen) Death Metal geboten, den man auch bestellt hat. Davon nehmen die Herrschaften allerdings oft genug Abstand. Schon in ‘Those Which Stare Back’ konfrontiert uns das Ensemble mit progressiven Zugängen. Auf stilistische Abstecher will das Quartett auch im Folgenden nicht verzichten. So beginnt ‘Cathedrals Of Blood’ vielver­sprechend neumodisch, kehrt aber zum vertrauten Terrain zurück.

🛒  ENVELOPING ABSURDITY bei Amazon

Im unerwartet ruhigen Interludium ‘Individuation’ legen Phobophilic ein erneutes Bekenntnis zur Doom Metal-Liebelei ab. Trotz des instrumentalen Facettenreichtums bleibt genau jener guttural gesehen auf der Strecke und lässt manche Passagen dadurch monotoner wirken, als sie eigentlich sein müssten. Der Titel- und Abschluss-Track fasst die vorigen Stücke bestens zusammen: Immer dann, wenn zwei Schritte aus der Komfortzone herausführen, gehen Phobophilic den einen vorsichtshalber doch wieder zurück.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Behemoth: Der Kämpfer

Das komplette Interview mit Behemoth findet ihr in der METAL HAMMER-Oktoberausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Adam Nergal Darski geht es nicht allein um Abwechslung und seinen gesteigerten Sinn für den künstlerischen Anspruch seiner Musik. Er will Emotionen und Nachhall erzeugen. Außerdem hofft er, sich durch seine diversen Projekte als Komponist noch immer weiterzuentwickeln. Der Schluss, Me And That Man übe einen Einfluss auf Behemoth aus und bereichere die Hauptgruppe in gewisser Weise sogar musikalisch, liegt nahe. Der Musiker diskutierte die These bereits im Interview zum…
Weiterlesen
Zur Startseite