Toggle menu

Metal Hammer

Search

Powerwolf The Metal Mass Live

Power Metal, Napalm/Universal (DVD/Blu-ray, 417 Minuten / VÖ: 29.7.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Die Wölfe haben seit Jahren einen Lauf. Zu Recht und unser aller Freude. Diesen Siegeszug haben sie sich auf der Bühne erarbeitet, und mit THE METAL MASS LIVE auf die Silberscheibe fürs Wohnzimmer gebannt.

Frohlocket also, wenn ihr nach den Headliner-Tourneen und Festivalshows noch nicht genügend Powerwolf bekommen habt! Denn dieses Paket hat es in sich: Rund sieben Stunden Heavy Metal pur umfassen die beiden DVDs beziehungsweise Blu-rays sowie die Live-CD. Bei den drei Konzertfilmen vom Masters Of Rock Festival in Tschechien, dem Summer Breeze sowie dem Solo-Gig in der Oberhausener Turbinenhalle (letztere Show ist auch auf der CD) fällt so stark auf wie nie, wie viele Hits die Saarbrücker mittlerweile im Repertoire haben – eigentlich nicht verwunderlich bei inzwischen sechs Studioalben.

Langeweile ist bei THE METAL MASS LIVE folglich nicht definiert, dafür sorgt natürlich auch Attila Dorn mit seinen bekannten, anheizenden Ansagen. All das kennen und lieben die Fans von den Shows, wohingegen sich bei den zwei Dokumentationen Neuland eröffnet: ‘Kreuzweg – Of Wolves And Men’ zeichnet die komplette bisherige Band-Geschichte von den Anfängen im Jahr 2004 bis heute nach und lässt dabei alle Wölfe zu Wort kommen; die Dokumentation zum Summer Breeze-Gig 2015 erlaubt Einblicke hinter die Kulissen eines der größten deutschen Festivals.

Dabei gelingt den Charmebolzen das Kunststück, noch sympathischer rüberzukommen als bisher – beispielsweise geben Attila und Falk Maria Schlegel dem Fanclub Schminktipps oder stellen, ganz Kindsköpfe, die sie geblieben sind, die Armdrückszene aus dem Stallone-Streifen ‘Over The Top’ nach. Als Essenz bleibt das wohlige Gefühl zurück, diese fünf Freunde ein Stück näher kennengelernt zu haben. Zu guter Letzt gibt’s obendrauf noch alle Videoclips der Band. Mehr Vollbedienung geht nicht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer-Playlist: Die unterbewertetsten Songs der Thrash-Legende

Alle reden über die Über-Songs von Slayer, doch neben den üblichen Set- und Playlist-Favoriten finden sich auch unterschätzte Perlen im Fundus der Thrash-Titanen. Die METAL HAMMER-Redaktion stellt die ihrer Meinung nach unterbewertetsten Slayer-Songs hier vor: Thorsten Zahn: ‘Epidemic’ Sebastian Kessler: ‘Skeletons Of Society’ Katrin Riedl: ‘Piece By Piece’ Matthias Weckmann: ‘Expendable Youth’ Frank Thießies: ‘I'm Gonna Be Your God’ Lothar Gerber: ‘Disciple’ Petra Schurer: ‘Seasons In The Abyss’ Eike Cramer: "Es gibt unterbewertete Slayer-Songs?" Robert Müller: ‘Scrum’ Matthias Mineur: ‘Playing With Dolls’ Florian Krapp: ‘Wicked’ Marc Halupczok: ‘The Antichrist’ Hört euch hier durch die "etwas andere" Slaylist: https://open.spotify.com/user/metalhammer_de/playlist/6uSQXZBK7LzFZvoG3NqnJy?si=LKuIWyTWRqaLvex4FXMgYQ https://www.youtube.com/watch?v=MIKd6nS2gjs
Weiterlesen
Zur Startseite