Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Reign Supreme TESTING THE LIMITS OF INFINITE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Jawoll, richtig so… Immer ordentlich Bollo uffe Omme, alta! „I will bow to no one“ ertönt es in charmantestem Gangshout-Duktus (‘Perservere And Overcome’ – Hallo? Geht’s noch offensichtlicher?) und klingt so gar nicht nach Hatebreed (Achtung, Ironie!).

Reign Supreme aus Philadelphia spucken auf ihrem Debüt richtig große Töne – in diesem Punkt ist der Band-Name bedacht (Ähem…) gewählt. Rein musikalisch ballert das Quartett metallischen Hardcore mit ordentlich Feuerkraft aus sämtlichen Rohren. Und so „bollo“ der Haufen auch zunächst wirken mag – zwischen den Zeilen findet man durchaus einiges an Tiefgang.

Im Vergleich mit den führenden Kräften der momentan schwer angesagten, metallischer ausgerichteten Hardcore-Szene ziehen Reign Supreme aber den Kürzeren. Zwar versteht man es, Breakdowns und Gangshouts stimmig in den recht gradlinigen Sound zu integrieren, aber es fehlt am Ende das wirkliche (Hit-)Potenzial, um an Bands wie Hatebreed, Terror oder Born From Pain auch nur ansatzweise heranzureichen.

Das liegt zum einen am etwas limitierten Songwriting (wenn es hart wird), zum anderen an Sänger Jay Pepito (ehemals Blacklisted), der zu hoch und monoton kreischend durch das Material laviert. Mehr eigene Identität wäre ebenfalls hilfreich. Okay – aber mit deutlich Luft nach oben.

Anzo Sadoni

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der September-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Hatebreed :: The Concrete Confessional

Born From Pain :: Dance With The Devil

Hatebreed :: The Divinity Of Purpose


ÄHNLICHE ARTIKEL

Hatebreed-Sänger Jamey Jasta hat nun seine eigene Nudel-Marke

Wenn Hatebreed-Frontmann Jamey Jasta gerade nicht singt, ist er scheinbar leidenschaftlicher Pasta-Liebhaber. Der Musiker bringt mit "Jasta Pasta" nämlich nun seine eigene Nudel-Marke an den Start.

Jamey Jasta: Ich nehme kein Geld von Joe Biden

Ein Hatebreed-Fan störte sich daran, dass Wahlwerbung von Joe Biden vor Musikvideos läuft. Das konnte Jamey Jasta so nicht stehen lassen.

Jamey Jasta und Dee Snider nehmen Trump auseinander

Donald Trump beweist sich als desaströser Krisen-Manager, finden Jamey Jasta von Hatebreed und ex-Twisted Sister-Frontmann Dee Snider.

teilen
twittern
mailen
teilen
Hatebreed-Sänger Jamey Jasta hat nun seine eigene Nudel-Marke

Mit Konzerten und Live-Musik lässt sich in diesem Jahr leider kein Geld verdienen. Gut, wenn Musiker in diesem Fall eine Idee haben, mit der sie mal eben ein wenig umsatteln kann, wie beispielsweise Hatebreed-Sänger Jamey Jasta. Der Sänger bringt nun nämlich seine eigene Pasta auf den Markt und tauft sie – wie könnte es anders sein – auf den Namen "Jasta Pasta". Dabei handelt es sich um eine Marke unter der der Musiker plant, verschiedene Sorten der Nudelteigware herauszubringen. In Produktion ist bereits die "Perseverance Penne", die ihren Namen vom zweiten Hatebreed-Album PERSEVERANCE (2002) hat. Für 8 US-Dollar (ungerechnet knapp…
Weiterlesen
Zur Startseite