Revel In Flesh THE HOUR OF THE AVENGER

Death Metal, War Anthem/Soulfood (11 Songs / VÖ: 6.12.)

5.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Revel In Flesh umschreiben ihr fünftes Album als „epischer, melodischer und intensiver“. Akzeptiert. Hinzufügen sollte man allerdings noch „schlagkräftiger“, erweist sich THE HOUR OF THE AVENGER doch insbesondere im ersten Drittel als Neunziger-Death Metal-Feuerwerk: Das Titelstück begeistert mit einer optimalen Mischung aus Aggressionen und hymnischen Melodien, das galoppierende ‘My Trial’ punktet mit Wahnsinns-Grooves sowie starken Grunz-/Krächzwechseln, und ‘Blood Oath’ drückt böse in die Gehörgänge. Im Anschluss trumpft ‘The Nihilistic Nothingness’ als erhabener, treibend-melodischer Kracher auf, der auch auf einem Amon Amarth-Album oder Edge Of Sanitys PURGATORY AFTERGLOW hervorragend funktioniert hätte – nicht nur, weil THE HOUR OF THE AVENGER mit Dan Swanös Mix und Mastering daherkommt.

🛒  THE HOUR OF THE AVENGER bei Amazon

Auch nach dem großen Anfangs-Hit-Reigen macht die Platte Spaß: Zwischen rasanten Brechern wie ‘Deathblow’ oder – der Titel ist Programm – ‘Pervitin Speed Kill’ und gedrosselt-melodischen Passagen in ‘Sky Burial’ oder ‘The Wayfarer’ zollt die 2011 in Schwäbisch Gmünd gegründete Band immer wieder Bolt Thrower Tribut (‘The Nightbreed’ könnte ein verschollener … FOR VICTORY-Bonus sein) und präsentiert sich dynamischer denn je. Apropos Tribut: Eine obligatorische Cover-Version darf am Schluss natürlich nicht fehlen. Dieses Mal wird Motörheads ‘Rock Out’ durch den Revel In Flesh-Wolf gedreht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ghost: Tobias Forge will andere "Stimmung" bei neuem Album

Ghost-Chef Tobias Forge ist bekanntlich ein Musiker, der weit vorausdenkt -- und im Kopf sicher schon mitten in den Planungen für das nächste Studioalbum seiner Band steckt. Nun wurde der Schwede im Interview mit dem US-amerikanischen "Rolling Stone" (siehe Video unten) gefragt, ob er zuletzt irgendwelche Musik gehört hat, die er auf dem kommenden Werk ausprobieren wollen würde. Mal was Neues "Da gibt es nichts, auf das ich mich hier und jetzt festlegen könnte", gab der Ghost-Kopf an. "Doch es gibt viele Dinge, die ich beim Schreiben austesten will. Ich bin nie von einer Albumproduktion weggegangen, ohne das Gefühl, dass…
Weiterlesen
Zur Startseite