Rotting Christ Kata Ton Daimona Eaytoy

Dark Metal, Season Of Mist/Soulfood 11 Songs / 56:00 Min. / VÖ: 01.03

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Ein kleines Phänomen sind die Griechen ja schon – oder doch eher ein großes? Zu den Dienstälteren gehören Rotting Christ jedenfalls, denn seit nunmehr 26 Jahren veröffentlicht das Kernduo Themis Tolis und Sakis Tolis in feiner Regelmäßigkeit Alben und durchwanderte einige Genre-Grenzen. Doch nichts stand ihnen je besser als die absolute Verschmelzung der Kulturen aus Mythisch-Altertümlichem und schwerem Heavy über warmen Gothic bis Black Metal, wie es seit THEOGONIA (2007) im Übermaß fabriziert wird.

Keine harschen Extreme, dafür extrem viel Geschichte aus der Antike, orientalische Ingredienzien sowie Folklore – und das nicht nur auf die eigene Heimat Griechenland bezogen. Auf dem Vorgänger AEALO (2010) gab es tiefschürfende Erlebnisse mit ‘Nekron Iahes’, einem Einminüter mit reinem Ritual-Gesang sowie das Diamanda Galás-Cover ‘Orders From The Dead’, bei dem die Großmeisterin selbst am Mikro dramatische Psychedelik ausstrahlte. Ein ähnliches Lied findet sich hier mit der Umsetzung des rumänischen Volkslieds ‘Cine Iubeste Si Lasa’, bei dem das Duo von den Vougioukli-Schwestern an Klavier und Mikro unterstützt wird. Speziell Sängerin Suzana erhebt dieses Stück mit ihrer tiefen, kraftvollen Stimme zu einem Meisterwerk ethnometallischer Tiefe.

Rotting Christ tauchen auf ihrem elften Album noch weiter in die Welt der Kunst hinein, musikalisch authentisch umgesetzt mit allerlei originalem wie originellem Instrumentarium, sakralen bis beschwörenden Chören und verzichten dennoch nicht auf donnerndes Schlagwerk, schweres Riffing sowie gelegentliche Gitarrensoli. Rotting Christ heben sich mit KATA TON DAIMONA EAYTOY selbst noch mal eine Stufe weiter nach oben. Ein mit sauberem Finger komponiertes und durchdachtes Werk, dessen etliche Höhepunkte sich im Rahmen einer Rezension gar nicht alle auf- und erzählen lassen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Machen Manowar als nächstes ein Album oder eine EP?

Manowar-Boss und -Mastermind Joey DeMaio ist durch einen unerwarteten Kreativitätsschub vor ein unvorhergesehenes Problem gestoßen.

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

Neues Fossil nach Rotting Christ benannt

Sakis und Themis Tolis von Rotting Christ sind dank einer nach ihnen benannten, neuen Schlangensternart unsterblich geworden.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer: Die erfolgreichsten Songs der Thrash-Legenden

Mit ihren Alben schafften es Slayer immer wieder auf gute Positionen in den Charts. Ihr finales Album REPENTLESS erreichte in Deutschland sogar den ersten Platz der Albumcharts, in den USA konnte der Longplayer immerhin auf den vierten Platte der Billboard-Charts klimmen. Dass Tom Araya, Kerry King und Co. mit ihren Single-Auskopplungen nie in die oberen Ränge der Singlecharts kamen, überrascht hingegen nicht wirklich. Schließlich sind Slayer definitiv nicht die typische Single-Band, außerdem funktionieren die Single-Charts nach etwas anderen Gesetzen als die Albumcharts. Dennoch lohnt sich ein Blick auf die erfolgreichsten Songs von Slayer – dabei inkludieren wir auch Songs, die aus…
Weiterlesen
Zur Startseite