Toggle menu

Metal Hammer

Search

Ruins UNDERCURRENT

Black Metal, Listenable/Edel (8 Songs / VÖ: 28.10.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ruins sind ein weiteres Beispiel für finsteren Metal aus eher unerwarteten Weltregionen: Das Duo aus Tasmanien (zu-gebenermaßen die australische Region mit gemäßigtem Klima) spielt seit deutlich mehr als einer Dekade Schwarz–
metall mit Wiedererkennungswert und bleibt sich auch auf seinem fünften Langspieler UNDERCURRENT konsequent treu.

Fies groovende, leicht norwegisch angehauchte Flächen-Riffs, drückende Gitarren und ein stimmiger Sound erinnern vereinzelt fast an die Genialität von Immortal (‘Crossroads’), können aber nicht ganz an das Hit-Potenzial der nordischen Helden anknüpfen. Angenehmer-weise leisten sie sich dennoch fast keinen Aussetzer: Über alle acht Songs hinweg bieten Ruins gelungenen, abwechslungsreichen Black Metal mit Kante, der aber letztlich weder die schneidende Aggression der Speerspitze Watain noch das große Hit-Gespür von Dark Funeral auffahren kann.

Dennoch: Auch dank Songs wie ‘Undercurrent’ oder ‘The Fires Of The Battlefield To Survive’ eine durchweg gute Platte! Nicht mehr, nicht weniger.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Wars Jedi: Fallen Order (Xbox One, PS4, PC)

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest...

Death Stranding (PS4)

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre....

Doctor Who – Die Matt Smith-Jahre: Der komplette Elfte Doktor


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ im Test: Eine neue Spiele-Hoffnung

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest hier unseren Test.

„Death Stranding“ im Test: Pakete ausliefern und dabei die Welt retten

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre. Auf Gameplayseite gibt es leider ein paar Schwächen – lest hier unseren Test zu „Death Stranding“.

Rammstein: So klingt das Album

Erstmalig der Presse präsentiert wurde das siebte Rammstein-Album in der Karwoche. Die ersten Eindrücke der METAL HAMMER-Redaktion lest ihr hier.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Death Stranding“ im Test: Pakete ausliefern und dabei die Welt retten

Weiterlesen
Zur Startseite