Schwarzer Engel In brennenden Himmeln

Dark Metal, Massacre/Soulfood 13 Songs / VÖ: 26.7.

2.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Laut dem Label-Info haben wir es bei Schwarzer Engel mit einer Mischung aus Rammstein, Amon Amarth, In Flames und Dimmu Borgir zu tun. Und damit hätten wir das Problem auch schon mal eingegrenzt: Schwarzer Engel werden einen Teufel tun und einfach ihr eigenes Ding durchziehen – falls das überhaupt auch nur in Grundzügen existiert –, oh nein! Stattdessen setzen sie auch beim dritten Album auf die Masche, sich das vermeintlich Beste bei einigen zugkräftigen Bands abzugucken.

Nicht nur, dass das nicht klappt, nein: Es geht geradezu grandios in die Hose. Mit einer schon beängstigenden Verbissenheit und ohne auch nur einen Funken Selbstironie, der bei dieser Image-Reiterei wirklich angebracht wäre, mühen sich Schwarzer Engel ab, jetzt doch auch endlich mal ein Stück vom Kuchen abzubekommen. Dabei wirken sie ähnlich übereifrig und unfreiwillig komisch wie die graue Maus, die meint, mit Push-up und einem halben Schmink-Set im Gesicht auf Männerfang gehen zu müssen. Man erahnt die Intention, aber kann sich des Fremdschämens nicht erwehren…

So überzeugt das pseudomartialische ‘Der Untergang’ genauso wenig wie die Santiano-Bewerbung ‘Der Fährmann’ oder die auf Epik getrimmte „The beauty and the beast“-Nummer ‘Schwarze Sonne’ mit weiblichem Gastgesang. Dazu kommen auch immer mal wieder Electro-Klänge. Ohnehin ist anzunehmen, dass Schwarzer Engel mit diesem Namen, Image, Artwork, den Song-Titeln, Texten und vor allem eben dem musikalischen Output beim EBM-/Wave-Publikum noch eher ein wenig mitleidige Sympathie abräumen könnten – aber sie wollen scheinbar unbedingt in Metal-Kreise vorstoßen. Doch ein Gitarrensolo in ‘Auf in den Kampf’ macht noch keinen Metal, genauso wenig wie Pseudo-Schlachtenlyrik oder aufgesetztes martialisches Gebaren. Irgendwie ist mir jetzt ein wenig schlecht…


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Zum Welttag der Berge: 5 Songs über die steinernen Riesen

Als höchster Berg der Erde wurde der Mount Everest bis heute unsagbar oft bestiegen. Jährlich trauen sich immer mehr Abenteuersuchende auf einen der beiden populären Pfade zum Gipfel und riskieren dafür ihr Leben: Allein im Jahr 2018 wurde der steinerne Riese von 807 Personen bestiegen. Da die Wetterbedingungen am Mount Everest besonders extrem sind, bleibt meist nur ein sehr kurzes Zeitfenster, den Gipfel zu erklimmen. Doch eine Garantie dafür, dass das Wetter auf der Route nach oben nicht doch umschlägt, gibt es nicht. Beispielsweise beschäftigen sich der Film ‘Everest – Gipfel ohne Gnade’ und das Buch ‘In eisige Höhen’ von…
Weiterlesen
Zur Startseite