Toggle menu

Metal Hammer

Search

Sepultura A-Lex

Thrash Metal, SPV (18 Songs / 54:21 Min.) 23.01.2009

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: SPV

„Ist der Ruf erst ruiniert, lebt’s sich weiter ungeniert.“ Dieses alte deutsche Sprichwort könnte man durchaus als Parabel für die neuen Sepultura gelten lassen. Nicht wenige ihrer Fans wünschen sich nichts sehnlicher als eine Reunion der Formation, die mit den Alben BENEATH THE REMAINS, ARISE, CHAOS A.D. und ROOTS Thrash-Geschichte schrieben.

Derrick Green hat einen der undankbarsten Posten in der jüngeren Metalgeschichte zu bekleiden – er wird als Nachfolger von Max Cavalera wohl nie vollkommen anerkannt werden. Zudem ist nach dem Release des letzten Albums DANTE XXII vor drei Jahren mit dem Ausstieg des verbliebenen Cavalera-Bruders Igor eine weitere Charaktergrösse aus dem Line Up der Brasilianer verschwunden, so dass der Release von A-LEX unter einem denkbar schlechten Stern steht.

Lässt man diese elende Personaldiskussion allerdings aussen vor, betrachtet Sepultura einmal unabhängig von ihrer Diskographie und lässt sich einfach von der Musik und dem Konzept der Scheibe leiten, dann muss man anerkennen, dass diese Band auch heute noch eine absolute Daseinsberechtigung hat. Die Songs sind vielschichtig, funktionieren in ihrer Gesamtheit als Konzeptalbum um die „A Clockwork Orange“-Story hervorragend, können aber auch einzeln aus dem Kontext genommen überzeugen. Sei es der brachiale Quasi-Opener „Moloko Mesto“, das extrem atmosphärische „We’ve lost you“ oder das mit seltsamen, abgefahrenen Chören ausgestattete „Filthy Rot“ – Sepultura wissen, was sie tun, sprühen vor Kreativität und sperren sich bewusst gegen Erwartungshaltungen.

Und mal im Ernst: Vergangenheit ist Vergangenheit, aber wer als Ewiggestriger sich von seiner Lieblingsband kreativen Stillstand und das einfache Reproduzieren einer Formel, die ihn vor fünfzehn Jahren begeistert hat, wünscht, der kann auch die Kastelruther Spatzen hören. Sepultura fühlen sich als Band wohl, das hört man. Schenkt ihnen ein offenes Ohr, A-LEX hat es definitiv verdient.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Sepultura :: The Mediator Between Head And Hands Must Be The Heart

Sepultura :: Kairos

Soulfly :: Dark Ages


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sepultura: Die Hörprobe von QUADRA

Sepultura bleiben weiterhin fleißig und legen drei Jahre nach MACHINE MESSIAH ihr neues, mittlerweile 15. Album QUADRA vor.

"Teufelsmusik": Sepultura-Gig im Libanon abgesagt

Wegen reaktionären Behörden fällt eine für den 28. April geplante Show von Sepultura im Libanon ins Wasser. Die Band darf nicht einreisen.

Derrick Green (Sepultura) glaubt an Reinkarnation

Wenn man Derrick Green fragt, gibt es Reinkarnation. Der Sepultura-Frontmann glaubt sogar, dass Tiere als Menschen wiedergeboren werden können.

teilen
twittern
mailen
teilen
Sepultura: Die Hörprobe von QUADRA

Den kompletten Studiobericht mit Sepultura findet ihr im METAL HAMMER 02/2020. Erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! Auf Einladung von Nuclear Blast waren wir in Paris, um die Scheibe probezuhören und auf ihre Moshbarkeit zu prüfen. Die Hörprobe: QUADRA VÖ: 7. Februar Isolation Nach einem episch-orchestralen Intro mit Chor wird ein fettes Thrash-Riff nachgelegt. Spätestens mit Einsetzen der Vocals fühlt man sich an Slayer zu deren besten Zeiten erinnert. Was darf außerdem nicht fehlen? Richtig, ein ausgedehntes Gitarrensolo vor dem epischen Finale! https://www.youtube.com/watch?v=x2nZ3n8_e3k Means To An End Im…
Weiterlesen
Zur Startseite