Sepultura A-Lex

Thrash Metal, SPV (18 Songs / 54:21 Min.) 23.01.2009

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: SPV

„Ist der Ruf erst ruiniert, lebt’s sich weiter ungeniert.“ Dieses alte deutsche Sprichwort könnte man durchaus als Parabel für die neuen Sepultura gelten lassen. Nicht wenige ihrer Fans wünschen sich nichts sehnlicher als eine Reunion der Formation, die mit den Alben BENEATH THE REMAINS, ARISE, CHAOS A.D. und ROOTS Thrash-Geschichte schrieben.

Derrick Green hat einen der undankbarsten Posten in der jüngeren Metalgeschichte zu bekleiden – er wird als Nachfolger von Max Cavalera wohl nie vollkommen anerkannt werden. Zudem ist nach dem Release des letzten Albums DANTE XXII vor drei Jahren mit dem Ausstieg des verbliebenen Cavalera-Bruders Igor eine weitere Charaktergrösse aus dem Line Up der Brasilianer verschwunden, so dass der Release von A-LEX unter einem denkbar schlechten Stern steht.

Lässt man diese elende Personaldiskussion allerdings aussen vor, betrachtet Sepultura einmal unabhängig von ihrer Diskographie und lässt sich einfach von der Musik und dem Konzept der Scheibe leiten, dann muss man anerkennen, dass diese Band auch heute noch eine absolute Daseinsberechtigung hat. Die Songs sind vielschichtig, funktionieren in ihrer Gesamtheit als Konzeptalbum um die „A Clockwork Orange“-Story hervorragend, können aber auch einzeln aus dem Kontext genommen überzeugen. Sei es der brachiale Quasi-Opener „Moloko Mesto“, das extrem atmosphärische „We’ve lost you“ oder das mit seltsamen, abgefahrenen Chören ausgestattete „Filthy Rot“ – Sepultura wissen, was sie tun, sprühen vor Kreativität und sperren sich bewusst gegen Erwartungshaltungen.

Und mal im Ernst: Vergangenheit ist Vergangenheit, aber wer als Ewiggestriger sich von seiner Lieblingsband kreativen Stillstand und das einfache Reproduzieren einer Formel, die ihn vor fünfzehn Jahren begeistert hat, wünscht, der kann auch die Kastelruther Spatzen hören. Sepultura fühlen sich als Band wohl, das hört man. Schenkt ihnen ein offenes Ohr, A-LEX hat es definitiv verdient.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Sepultura :: The Mediator Between Head And Hands Must Be The Heart

Sepultura :: Kairos

Soulfly :: Dark Ages


ÄHNLICHE ARTIKEL

Max Cavalera wurde dabei erwischt, wie er Handseife trank

Max Cavalera feierte gerne und hart. In einem aktuellen Interview erzählt der Soulfly-Chef von einer besonders abwegigen Drogen-Episode.

Cephalic Carnage: Gitarre geklaut!

Im Rahmen eines Auftritts in Portland wurde Cephalic Carnage eine Gitarre aus dem Auto gestohlen. Die Band hofft auf Hilfe von Fans.

Max Cavalera: Englischlernen mit Metal-Texten

Max Cavalera lernte die englische Sprache durch Songtextübersetzungen. In einem Interview hat er außerdem Hintergründe seiner Musik erklärt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Soulfly kündigen neues Studioalbum TOTEM an

Die Tribal-Metaller Soulfly um den Sepultura-Gründer Max Cavalera haben ein brandneues Studiowerk angekündigt. TOTEM stellt das nunmehr zwölfte Album der Formation dar und wird am 5. August auf die Märkte dieser Welt kommen. Zu dieser frohen Kunde hat die Gruppe auch einen zugehörigen Vorab-Track mitgebracht. Das aufwändig von Aimed & Framed und dem 3D-Character-Künstler Álvar Gómez Padilla produzierte Lyric-Video zu ‘Superstition’ könnt ihr euch unten reinziehen. Vater-Sohn-Gespann Soulfly-Mastermind Max Cavalera selbst sagt über die kommende Platte seiner Kapelle: "Mit TOTEM feiern wir die spirituelle Natur. Dieses Album mit Zyon zu schreiben, war eine zwei Jahre lange Reise. Auf dieser Platte…
Weiterlesen
Zur Startseite