Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Sonic Syndicate LOVE AND OTHER DISASTERS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Das dritte Album der Schweden ist ein klassisches Scheideweg-Album: Wohin bewegt man sich in einem Feld, das wie der Melodic Death Metal bereits von vielen anderen ausgiebig beackert und abgesteckt wurde?

Sonic Syndicate haben sich für die furchtlose Flucht nach vorne entschieden und schrecken dabei auch vor dem von vielen geächteten Feindbild des großen Pop-Moments nicht zurück. So loten die Skandinavier Extreme hier sehr kunstvoll aus und hinterlegen Krachiges mit wirklichen Melodien, anstatt diese nur halbherzig als Entschuldigung anzubieten.

Songs wie ‘Hellgate: Worchester’, ‘Jack Of Diamonds’, ‘Power Shift’ oder ‘Fallout’ knallen mit hymnischer Hook-Harmonie-Hegemonie über das herkömmliche Härtebewußtsein hinaus, grooven höllisch und graben sich tief im Gehörgang ein.

Klar, solche Pathosschübe, wie sie mit den geschmachteten ‘My Escape’ oder ‘Contradiction’ gar noch eine Schüppe mehr auf die Spitze getrieben werden, sind nicht unbedingt ein klassischer Fall für die puristische Prügel-Polizei, sondern genau der Stoff, aus dem die Träume melodieverliebter Metal-Mädchen und untruer Arena-Rock-Anwälte wie meiner Wenigkeit gemacht sind. Mag sein, dass Sonic Syndicate mit diesem Album ein paar alte Fans verlieren.

Das zahlenmäßig überlegenere Potential an neuen dürfte ihnen indes nachträglich bestätigen, dass der Schritt zu gesteigerter Metal-Massentauglichkeit nicht nur mutig, sondern auch der absolut richtige war.

Frank Thiessies

(Diese und viele weitere Rezensionen findet ihr in der METAL HAMMER Oktober-Ausgabe!)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Morbid Angel: 35 Jahre ALTARS OF MADNESS

Mit ALTARS OF MADNESS schufen Morbid Angel ein Erstlingswerk, das bis heute zu den wichtigsten Meilensteinen des Death Metal zählt. Wir gratulieren zum 35. Jubiläum der Platte!

Deicide: Glen Benton ist es "scheißegal, was irgendwer denkt"

Nach dem Aufschrei über das KI-Cover des neuen Albums von Deicide meldet sich Sänger Glen Benton zu Wort - dem es herzlich egal ist, was die Leute denken.

Six Feet Under: "Chris Barnes ist ein großer Softie"

Seinem Gesang und seiner Bühnenpräsenz nach zu urteilen, würde man Chris Barnes von Six Feet Under kaum für einen sanftmütigen Typen halten. Laut seinem Band-Kollegen ist er aber genau das.

teilen
twittern
mailen
teilen
Six Feet Under: "Chris Barnes ist ein großer Softie"

Alte Kumpels In einem Interview mit Into The Combine sprach der Gitarrist von Six Feet Under, Jack Owen, über seinen Band-Kollegen und Sänger Chris Barnes. Die beiden kennen sich schon seit der Gründung der Todesmetallgiganten Cannibal Corpse und spielen seit 2020 zusammen in der Death Metal-Band. „Er ist ein großer Softie und wie ein Bruder für mich. Aber wenn man ihn nicht kennt, wirkt er ziemlich distanziert.“ Owen erwähnt im Interview außerdem, dass es viele Leute gibt, die sich Barnes gegenüber gehässig im Netz äußern. „Ich denke, es ist ansteckend, online auf jemandem wie ihm herumzuhacken. Das sind Internet-Trolle, die…
Weiterlesen
Zur Startseite