Toggle menu

Metal Hammer

Search

Static X CANNIBAL KLLERS LIVE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Obacht all ihr Kannibalen da draußen, die Jagd hat begonnen. Static-X, die alten Industrial Metal Schwerenöter, ballen ihre gesamte Kraft endlich auf ein ausgedehntes Live-Album und bulldozern 17 Songs ihrer bisher fünf Studio-Alben durch die Boxen. Wahlweise im Stereo- oder Surround-Sound geht da eine Stunde lang alles, denn die selbsternannten „Kings of evil Disco“ lassen ihre erste Live-Veröffentlichung ordentlich brummen.

Die Setlist ist genauso geschmackvoll, wie man es von den in Europa raren Static-X-Shows gewohnt ist, der Sound ist fett und die Kamerafahrten bedienen den Fan gekonnt mit Nahaufnahmen, Optik-verzerrenden Fischaugen-Momenten, Kranflügen übers Publikum und den klassischen Shot-Gegenshot-Aufnahmen auf die Bühne bzw. von der Bühne herunter.

Die Schnittgeschwindigkeit bleibt dabei ebenfalls so konsumdienlich, dass man nicht gleich epileptische Anfälle vor lauter Bilderflackern bekommt, sondern tatsächlich den Blick auf die Bühne oder das Instrument genießen kann, bevor die Reise durch die maschinell kalte Groove-Welt der Kalifornier weiter geht. Live zeigt sich dabei noch mehr als auf Platte, wie fett die Mischung aus simplen New Metal Riffs und finsteren Elektro-Parts kommt – und wie viele großartige Songs Static-X mittlerweile auf der Habenseite bunkern.

CANNIBAL KLLERS LIVE macht damit alles richtig und ist ein Live-Release, wie er sein sollte: große Unterhaltung, viele Hits, gute Produktion, kein Schnickschnack. Und alle Songs der DVD liegen als zusätzlich CD auch noch als Audio-Tracks bei. Dass Static-X in ihrer Karriere auch schon größere Hallen als das Big Easy in Spokane, Washington, gefüllt haben, macht dabei gar nichts. Wir reden hier schließlich von einem schweißtriefenden Live-Gig, nicht von groß inszenierten H&M-Werbung.

Tobias Gerber


ÄHNLICHE KRITIKEN

Rammstein :: PARIS

Nightwish :: VEHICLE OF SPIRIT

Doctor Who: Sechster Doktor – Volume 3 :: DVD-BOX

In der 23. Staffel der klassischen ‘Doctor Who’-Serie stellt sich der Zeitreisende seinem bis dahin hinterhältigstem Gegenspieler und muss sich...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Verlosung: Horrorpaket mit DVDs und einem Krimi-Dinner Spiel

Am 10. Oktober erscheint der Thriller ‘Ma’ auf DVD. Bei unserer Verlosung könnt ihr ein Exemplar zusammen mit anderen Filmen und einem Krimi-Dinner Spiel gewinnen.

‘Iron Sky’-Verlosung: DVD-Pakete mit Teil 1 und 2

In Kürze erscheinen die Heimkino-Varianten des ‘Iron Sky’-Nachfolgers. Gewinnt beide Teile dieses absurden Spektakels auf DVD!

‘Lords Of Chaos’: Kritik von Kennern

Wie kommt der Film bei langjährigen Black Metal-Kennern an, welche die Szeneprotagonisten persönlich kennen und die Entstehung des Genres miterlebten?

teilen
twittern
mailen
teilen
Lauschaffäre: Was ist eigentlich Queercore?

„J.D.s“ hämmerte in den 80er-Jahren das Genre auf Papier, seither gilt das Fanzine als Katalysator der Subkultur, viele andere waren am Keimprozess beteiligt. G. B. Jones und Bruce LaBruce, die Gesichter hinter dem queeren Fanzine, gaben dem Kind, das im Untergrund rumorte und schrie, einen Namen: Queercore. Eine Bewegung, die sich als Teil des Punk und Hardcore herausbildete, von der übrigen Gesellschaft abgrenzte, anstatt ausgegrenzt zu werden. Sie erzählen von Vorurteilen, die der LQBTQIA+-Bewegung entgegengebracht werden, den unterschiedlichsten sexuellen Identitäten, Geschlechtsidentitäten, Körpern, Liebe und Sex. MDC Die Anarchopunk-Band MDC traten nach und nach unter verschiedenen Backronymen auf, interpretierten ihre bandeigene Buchstabenkombination…
Weiterlesen
Zur Startseite