Toggle menu

Metal Hammer

Search
Startseite

Tanzwut Weiße Nächte

Mittelalter Rock, Teufel/Soulfood 12 Songs / 50:40 Min. / 16.9.2011

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Teufel/Soulfood

Fünf Jahre sind seit dem letzten Album SCHATTENREITER vergangen, und manchmal schien es beinahe, als sollte dies auch das letzte Album der Mittelalter-Rocker bleiben. Doch so leicht sind Tanzwut nicht vom Spielen abzuhalten. Denn wie der Bandname schon sagt: Lieber tanzend und spielend sterben als sich zurückziehen. Das zeigt auch der Albumtitel: WEISSE NÄCHTE bedeutet so viel wie „Die Nacht zum Tage machen“.

Und dieses Konzept ziehen die sieben Berliner nahtlos durch die zwölf Songs durch. Lyrisch zitieren sie hier Schneewitchen (‘Gift’) und Mozarts ‘Königin der Nacht’. Stilistisch hat sich bei den Rock-Barden nicht viel geändert: Sie setzen immer noch auf die gewohnte Mischung von krachenden Gitarren und fröhlichen Mittelalterklängen – mal bedrohlich, mal lustig, mal zum Schunkeln. Doch das Rezept geht auf und wird auch nicht langweilig. Wer hier nicht in Tanzwut verfällt, ist selber schuld.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Feuerschwanz :: 10 JAHRE FEUERSCHWANZ - LIVE

Tanzwut :: FREITAG DER 13.

Corvus Corax :: Sverker


ÄHNLICHE ARTIKEL

METAL HAMMER präsentiert: Eisheilige Nacht

Eisheilige Nächte, das bedeutet: Party – nächstes Jahr feiern mit Subway To Sally: Mr. Hurley & Die Pulveraffen, Tanzwut und Mr. Irish Bastard.

10 Fakten über In Extremo

25 Jahre In Extremo, 25 Jahre voller Geschichten. Wir haben 10 Fakten über die glorreichen Sieben, die bisher sicher nicht allen bekannt waren.

Die neuen Metal-Alben vom 13.02. mit Saxon, The Neal Morse Band, Thunder u.v.a.

Die Metal-Neuerscheinungen vom 13.02.2015 mit Saxon, The Neal Morse Band, Thunder u.v.a. Hört hier direkt rein in die Metal-Alben der Woche!

teilen
twittern
mailen
teilen
Metalcore: Das hat es mit dem Genre auf sich – Geschichte und wichtige Vertreter

Metalcore ist wie der Name schon andeutet eine Verbindung von Hardcore und Metal – vornehmlich jenem der eher extremeren Gangart. Auch wenn der Begriff des Metalcore erst in den 2000er-Jahren im Mainstream so richtig bekannt wurde: Geprägt wurde das Genre (besser gesagt: die Fusion aus mehreren Genres) bereits in den 1980er-Jahren, als die ersten Bands aus dem Hardcore-Umfeld damit begannen, musikalisch keinen Hehl aus ihrer Liebe zu Metal zu machen. Nachhören kann man das bei New Yorker Hardcore-Bands wie Cro Mags oder Agnostic Front, aber auch bei britischen Hardcore-Punks wie The Exploited oder Discharge. Auch Suicidal Tendencies können als Wegbereiter…
Weiterlesen
Zur Startseite