Toggle menu

Metal Hammer

Search

Tanzwut Weiße Nächte

Mittelalter Rock, Teufel/Soulfood 12 Songs / 50:40 Min. / 16.9.2011

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Teufel/Soulfood

Fünf Jahre sind seit dem letzten Album SCHATTENREITER vergangen, und manchmal schien es beinahe, als sollte dies auch das letzte Album der Mittelalter-Rocker bleiben. Doch so leicht sind Tanzwut nicht vom Spielen abzuhalten. Denn wie der Bandname schon sagt: Lieber tanzend und spielend sterben als sich zurückziehen. Das zeigt auch der Albumtitel: WEISSE NÄCHTE bedeutet so viel wie „Die Nacht zum Tage machen“.

Und dieses Konzept ziehen die sieben Berliner nahtlos durch die zwölf Songs durch. Lyrisch zitieren sie hier Schneewitchen (‘Gift’) und Mozarts ‘Königin der Nacht’. Stilistisch hat sich bei den Rock-Barden nicht viel geändert: Sie setzen immer noch auf die gewohnte Mischung von krachenden Gitarren und fröhlichen Mittelalterklängen – mal bedrohlich, mal lustig, mal zum Schunkeln. Doch das Rezept geht auf und wird auch nicht langweilig. Wer hier nicht in Tanzwut verfällt, ist selber schuld.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Feuerschwanz :: 10 JAHRE FEUERSCHWANZ - LIVE

Tanzwut :: FREITAG DER 13.

Corvus Corax :: Sverker


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die neuen Metal-Alben vom 13.02. mit Saxon, The Neal Morse Band, Thunder u.v.a.

Die Metal-Neuerscheinungen vom 13.02.2015 mit Saxon, The Neal Morse Band, Thunder u.v.a. Hört hier direkt rein in die Metal-Alben der Woche!

Seht hier zuerst das neue Tanzwut-Video zu ‘Freitag der 13.’

Am 13. Februar veröffentlichen Tanzwut ihr neues Album FREITAG DER 13. Seht jetzt schon das Video zum Titeltrack exklusiv bei uns in der Premiere!

Eisheilige Nacht: Subway To Sally + Fiddler´s Green + Tanzwut + Feuerschwanz

Um die Festtage herum gehen Subway To Sally, begleitet von befreundeten Bands, gerne auf ‘Eisheilige Nacht’-Tour. So auch zum Ausklang von 2011.

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Darf der das?

Liebe Rocker! Mille über alles! Mit Kreator hat Herr Petrozza von Anfang an ausschließlich knallharte metallische Qualität abgeliefert. Der 48-jährige Musiker steht für Glaubwürdigkeit, Integrität und Riffs aus purem Stahl. Aktuell stellt sich jedoch die Frage, ob sich der Essener diesen gehobenen, elitären Status gerade selbst zunichte­macht. Hineingezogen in dieses kleine Dilemma wurde Mille vom schweizerischen Interpreten Dagobert, der sich selbst als „Schnulzen­sänger aus den Bergen“ betitelt. Und dieser Dagobert hat nun für den 20. März seine neue Platte AFRIKA angekündigt (metal-hammer.de berichtete) – mit Gastbeiträgen unter anderem von... Na? Ihr ahnt es bereits. Genau: Mille Petrozza. Der deutsche Thrash-Papst…
Weiterlesen
Zur Startseite