Toggle menu

Metal Hammer

Search

The Boy Will Drown FETISH Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Einen abartigen Riff-Overkill liefert uns das junge britische Quartett The Boy Will Drown mit seinem ersten Zögling FETISH. Gerade im Hause Earache gelandet, schicken die vier Freaks ein Album auf Reisen, das einen wegen seiner unglaublichen Instrumental-Verstückelung und übermäßigen Saitenmalträtierung alsbald in einer Gummizelle wähnt.

Sollte dieses Werk der CIA in die Hände fallen, würden ihre Verantwortlichen über ihre menschenverachtenden Guantanamo-Praktiken wie das Waterboarding nur noch müde lächeln können – für das ungeübte Ohr stellt FETISH nämlich durchaus eine gewisse Folter dar.

Im Umkehrschluss ist diese Scheibe für Fans verbogener Wahnsinns-Frickeleien und heftiger Grindcore-/Tech Death-Überfälle ein kleiner aber feiner Gaumenschmaus. Dazwischen liegt allerdings nichts. Die Briten versuchen zwar, zwischendurch einen gemäßigteren Weg einzuschlagen und leichte rhythmusorientierte Melodie-Passagen einzubauen, doch ins übrige Gemetzel wollen selbige nicht richtig passen.

The Boy Will Drown haben definitiv Hummeln im Arsch – aber sie stehen mit FETISH eher noch am Fuße des Berges, den sie erklimmen wollen.

Marcel Rudoletzky

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Juni-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

SSS THE DIVIDING LINE Review

Cult Of Luna ETERNAL KINGDOM Review

Cancer Bats HAIL DESTROYER Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jeff Waters (Annihilator) und Schmier über Soli auf D.E.V.O.L.U.T.I.O.N. (Destruction)

Auf dem nächsten Destruction -Album geben sich auf einem Song die Könner die Klampfe in die Hand: Jeff Waters ( Annihilator ), Gary Holt ( Exodus ) und der Destruction -Meister Mike Sifringer.

Metal Jahr 2007 - ihr erinnert euch!

Unsere Aktion läuft weiter - ihr erinnert euch an das Metal Jahr 2007. Der aktuelle Rückblick stammt vom Wacken:Open:Air . Wenn ihr selber eure Erinnerung an 2007 verewigen wollt, schickt ihr einfach eine Mail an Metal-Jahr-2007@metal-hammer.de !

Ralph Santolla steigt nicht wieder bei Deicide ein

Im Mai 2007 trennten sich die Wege der alten Death Metal-Helden Deicide und ihrem Gitarristen Ralph Santolla. Jetzt arbeitet er wieder am neuen Album mit - will aber trotzdem kein Mitglied der Band sein.

teilen
twittern
mailen
teilen
Opeth: Das sind die wichtigsten Meilensteine der Bandgeschichte

Nach drei Jahren Wartezeit veröffentlicht die Prog-Metal-Band Opeth am 27. September ihr 13. Studioalbum. Es trägt den Titel IN CAUDA VENENUM und folgt auf den 2016 erschienenen Brecher SORCERESS. Die Veröffentlichung nehmen wir zum Anlass, um die Geschichte der schwedischen Band aufzurollen und die wichtigsten Stationen der Karriere Opeths abzuklappern. 1990 Gründung der Band  Vor Opeth war Eruption. Mehrere Jahre spielten Mikael Åkerfeldt und Anders Nordin zusammen bei Eruption und bewegten sich schon damals im Black und Death Metal. Gemeinsam coverten sie bekannte Stücke; bald zerbrachen sie. Daraufhin lernte Gitarrist Åkerfeldt David Isberg kennen – Åkerfeldt damals bloß 16 Jahre jung.…
Weiterlesen
Zur Startseite