Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Steadlür STEADLÜR Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Steadlür sind endlich mal eine Band die das, was sie durch ihre angegebenen Einflüsse verspricht, auch hält. Das ist selten, aber in diesem Fall hört man es wirklich heraus: Eine Mischung aus Rock der 90er wie The Offspring und 80er-Sleaze wie Skid Row wird versprochen und serviert!

Die Scheibe enthält somit eine Mischung aus zwei Sorten von Liedern: Sorte Nummer Eins ist extrem poppig, fast schon zugeschnitten auf die Ohren von pubertierenden, amerikanischen Jugendlichen („My Mum Hates Me“). Da haben wir Weezer und The Offspring.

Sorte Nummer Zwei tritt dagegen ordentlich Arsch. Insbesondere der Opener „Poison“ und „Bumpin’“ gehen ziemlich in die Vollen, lassen alles im Takt wackeln. Eine super Atmosphäre umspielt diese Lieder, denn sie klingen nach echtem, dreckigem Rock’n’Roll. Da haben wir Skid Row und Guns N’ Roses.

Leider nervt die Verteilung der Lieder. Die poppigen oder balladesken Stücke wie „Angel (On the Wrong Side of Town)“ sind deutlich in der Überzahl. Auch wenn poppig nicht schlecht bedeutet, lassen diese Songs die Band softer erscheinen, als sie sein könnte. Richtige Durchhänger gibt es zum Glück aber kaum – bis auf das extrem langweilige „Whiskey and Women“.

Steadlür werden ihr Publikum haben und vielleicht sogar irgendwann einen verdienten Einstieg in die Charts erarbeiten können – es ist aber zu bezweifeln, dass sie Liebhabern der „alten Schule“ wirklich gefallen könnten. Zuviel Pop, zu wenig Rock.

Saskia Annen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Rideau :: RIDEAU

Dead Lord :: Heads Held High

Bring Me The Horizon :: THAT'S THE SPIRIT


ÄHNLICHE ARTIKEL

Duff McKagan: Musik ist für ihn wie Therapie

Mit der Hilfe von Guns N' Roses gelang es Bassist Duff McKagan, traumatische Erfahrungen zu verarbeiten, die er in seiner Kindheit gemacht hat.

Slash über Ozzys Rock And Roll Hall Of Fame-Einzug

Slash ist mit Guns N' Roses schon seit 2012 Mitglied der Rock And Roll Hall Of Fame. Nun freut er sich darüber, dass Ozzy ebenfalls als Solokünstler einziehen wird.

Slash: Lemmy fehlt auf seinem Blues-Album

Guns N’-Roses-Saitenhexer Slash hätte am liebsten auch Motörhead-Ikone Lemmy Kilmister bei seinem Blues-Album mitmischen lassen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Sebastian Bach: "Geschäftliches" stehe Reunion im Weg

Hat Sebastian Bach die Wahrheit herausgefunden? Der gute Sebastian Bach wird – ganz im Gegensatz zu seinen ehemaligen Band-Kollegen – nicht müde, über eine mögliche Skid Row-Reunion zu sprechen. In einem Interview mit dem Screamer Magazin sprach er sich erneut dafür aus und sagte ebenfalls, dass es eigentlich „nur geschäftliche Angelegenheiten sind“, die eine Reunion vereiteln. „Es gibt ein paar Dinge, die ich kürzlich auf der geschäftlichen Seite herausgefunden habe“, sagt der Sänger im Interview. „Und ich kann dem Planeten Erde hiermit mitteilen: Dass keine Reunion zustande kommt, ist zu hundert Prozent eine geschäftliche Angelegenheit. Es hat absolut nichts damit…
Weiterlesen
Zur Startseite