Toggle menu

Metal Hammer

Search

The Browning Isolation

Deathcore, Spinefarm/Universal (12 Songs / VÖ: 24.6.)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Schnell zwanzig Push-ups, schwarze Shorts angezogen, und ab in den Pit von The Browning! Wer das Gefühl seiner wild umherfliegenden Armmuskulatur auf prallen Dancefloors genießt, weiß schon seit fünf Jahren über die stumpfen Deathcore-Attacken und Synthesizer-Gewitter dieser Band Bescheid. Hier ist Album Nummer drei: ISOLATION.

Der Opener -‘Cyrosleep’ stellt bereits mehr Markenzeichen vor als nötig: David Guetta-Sound in schon fast jumpstyle-denkwürdigen Synthesizer-Hacktiraden. Dann das The Browning-Erfolgsrezept: Das Tempo wird gedrosselt und ein Breakdown, so tief gestimmt, wie es nur geht, ballert in die Lenden. Langsamer und tiefer, immer wieder. Ständig laden Beatdown-Tempos zu mehr Bewegung ein. Viel mehr passiert auch nicht: Der Rap-Part in ‘Disconnect’ und die anschließende Gewaltattacke sind noch das Beste.

Sonst bleibt alles beim Alten: ‘Dragon’ passt wirklich in jede übertunete und mit Tribal-Stickern gepimpte Karre, die auf dem Weg zum nächsten LSD-Rausch beim Keller-Trance ist. Wer nicht trip-gesteuert durch die Clubs wankt, braucht Geduld für ISOLATION. Nach der Hälfte droht anfängliche Euphorie schnell zu verfliegen, die Synthesizer sind doch zu ähnlich strukturiert und unterfordern manche Hirnstruktur. Vielleicht haben sich deshalb Gitarrist Collin Woroniak und Bassist Brian Moore vor dieser Platte verabschiedet.

teilen
twittern
mailen
teilen
Sexy oder sexistisch? Nackte Haut auf Metal-Alben

Wo fängt Sexismus an? Ganz Deutschland diskutiert nach der Stern-Story um Rainer Brüderle über die Grenzen und Konsequenzen im zwischengeschlechtlichen Umgang. Klar, dass in dem Zusammenhang auch „Sex, Drugs & Rock’n’Roll“ auf den Prüfstand gestellt werden muss. In unserer Galerie oben haben wir Cover-Artworks von Metal- und Rock-Bands zusammengetragen, die zwischen sexy und sexistisch pendeln. Mal ist der Fall klar, mal ist die Grenze des guten Geschmacks und Anstands fließend. Bei welchen Covern ging der Künstler zu weit, wo handelt es sich um unbedenklichen Metal-Spaß? Sagt es uns in den Kommentaren, auf Facebook, Google+ oder Twitter!  
Weiterlesen
Zur Startseite