Toggle menu

Metal Hammer

Search

The Duskfall Where The Tree Stands Dead

Melodic Death Metal, Apostasy/Edel 11 Songs / 21.11.

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

2014 ist das Jahr der Wiedervereinigungen und Comebacks – und das macht bekanntlich auch vor Schweden nicht halt. Mit The Duskfall kehrt die 1999 gegründete und 2008 aufgelöste Melodic Death Metal-Band um Gitarrist Mikael Sandorf zurück. Der Bandchef hat sich allerdings vier neue Mitglieder ins Boot geholt.

Dass die umgestaltete Truppe noch immer Feuer unter dem Hintern und ihre Schlüsselqualifikationen nicht aus den Augen verloren hat, zeigt Werk Nummer fünf zweifellos: Mit WHERE THE TREE STANDS DEAD legt das Quintett ein modernes Album im Schnittkreis zwischen Melodic Death und (noch verstärkter) Metalcore vor, das wie früher auch vor Thrash-Einflüssen nicht Halt macht, sich aber besonders durch die mal aggressive, mal melodische Stimme von Sänger Magnus Klavborn (bis 2012 bei Engel) auszeichnet.

Mit dessen emotionaler Tonlage erhalten die elf Tracks eine tragische Komponente, die sich in Kombination mit den einschneidenden Riffs der Saitenfraktion mal kraftvoll entfaltet (‘We The Freaks’, ‘Burn Your Ghosts’), manchmal aber auch eine Spur zu weinerlich ausfällt (‘Endgame’, ‘Hate For Your God’). Auch das Growling wirkt nicht immer so durchschlagend wie wohlgeplant, sondern verpufft hier und da an den etwas überladen wirkenden Metalcore-Akzenten. Die Ansätze sind zweifellos da – in Sachen Ausgewogenheit und Songwriting müssen sich The Duskfall nach ihrem Comeback aber noch eine Spur eindrucksvoller beweisen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Memoriam :: FOR THE FALLEN

Deserted Fear :: DEAD SHORES RISING

Revel In Flesh :: EMISSARY OF ALL PLAGUES


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Death-/Deathcore-/Melodic Death- und Grind-Alben 2019

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

Greta Thunberg macht jetzt nur noch Death Metal

Kleiner Scherz von ihr... Aber Greta Thunberg freut sich über ein spaßiges Video, bei dem ihre Rede vor den Vereinten Nationen mit Death Metal unterlegt ist.

Umfrage: Black und Death Metal eignen sich gut zum Programmieren

Bei einer Umfrage der Internetplattform Stack Overflow kam heraus, dass Metalheads beim Programmieren häufig Black und Death Metal hören, um sich besser konzentrieren zu können.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die besten Death-/Deathcore-/Melodic Death- und Grind-Alben 2019

Sämtliche Bestenlisten findet ihr in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe. Ihr bekommt METAL HAMMER 01/2020 am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!
Weiterlesen
Zur Startseite