Toggle menu

Metal Hammer

Search

The Quill Tiger Blood

Heavy Rock, Metalville/RTD 10 Songs / VÖ: erschienen

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wer die aktuelle Retro Rock-Welle für einen kurzlebigen Trend hält, täuscht sich gewaltig. Bestes Beispiel: The Quill. Bereits seit Anfang der Neunziger eifern die Schweden Referenzen wie Black Sabbath, Deep Purple oder Led Zeppelin hinterher und konnten sich dadurch einen gewissen Szenestatus erarbeiten. Eines muss man der „New Wave Of Retro Rock“ dennoch hoch anrechnen: Die neue Konkurrenz belebt beim siebten The Quill-Album unüberhörbar das Geschäft.

So lassen Kompositionen wie der mit einer dezenten Grunge-Legierung versehene Alternative-Rocker ‘Darkest Moon’, die bedrohlich swingende Psychedelic-Nummer ‘Purgatory Hill’ oder der halbballadeske Rausschmeißer ‘Storm Before The Calm’ irgendwelche Eintönigkeiten gar nicht erst aufkommen. Da sich zu diesem Kessel Buntes noch hochklassige Genre-Kost in Form der Groove-Hymne ‘Freak Paradise’ und dem wüstenstaubbehafteten Stoner-Doppelschlag ‘Death Valley’ / ‘Sweet Rush’ gesellt, kommt dieses The Quill-Review sogar ohne die gewohnte „Handwerklich gut, aber auf Dauer langweilig“-Floskel aus. So darf es definitiv weitergehen!


ÄHNLICHE KRITIKEN

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Weiterlesen
Zur Startseite