Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Powerwolf-Album nur in METAL HAMMER 07/2021

The Resistance Scars

Death Metal, earMusic/Edel 12 Songs / VÖ: erschienen

4.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Mit der EP RISE FROM TREASON sollte im Januar dieses Jahres eine neue Supergroup am extremmetallischen Firmament vorgestellt werden. Jesper Strömblad (ex-In Flames), Marco Aro (ex-The Haunted), Christofer Barkensjö (unter anderem Carnal Forge) und Glenn Ljungström (ex-In Flames) haben zusammen gesehen sicher eine amtliche Vita. Wie man aber weiß, macht das allein noch kein gutes Songwriting aus. Und so verhält es sich leider auch bei The Resistance (einfallsreicher Bandname…).

Die bereits erwähnte EP war alles andere als ein „Auf-den-Geschmack-Bringer“, sondern hinterließ bei den geneigten Analysten eher kopfschüttelnde Verwirrung. Das soll nun der große Wurf sein? War er nicht, und SCARS macht genau da weiter, wo die EP aufgehört hat. Mittelprächtiger Sound, kaum Hooklines, keine Hits – und auch das einst so filigrane Riffing des Jesper Strömblad ist einer enormen Portion „Räude“ gewichen.

Das Gros des Dutzend Tracks hat überwiegend den Charme von Entombed-B-Seiten. Erst ab der Mitte des Albums geht die Formkurve etwas nach oben. Das ist im Mittel aber zu wenig, um das Ruder noch herumreißen zu können. Wenn man überlegt, welch starke Alben Strömblad mit Dimension Zero (In Flames wollen wir gar nicht erst als Vergleichsmasse heranziehen) an den Start gebracht hat, ist der Ausflug mit The Resistance schon eine fast bemitleidenswerte Angelegenheit. Alles in allem erneut nur sehr knappe vier Punkte.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Internet-Fundstück: Kleinkind rockt zu ‘Moth Into Flame’ (Metallica)

Das nennen wir mal frühkindliche Musikerziehung: Ein Leser der US-Kollegen von Metalsucks hat dem Magazin ein Video eines Kleinkindes eingesendet, das sich das Video zum kürzlich veröffentlichten ‘Moth Into Flame’ des kommenden Albums HARDWIRED...TO SELF-DESTRUCT ansieht - und dabei angemessen abrockt! Seht das süße Video des rockenden Kleinkindes hier:   https://www.youtube.com/watch?v=GRHl9tyqk0c HARDWIRED...TO SELF DESTRUCT wird am 18. November erscheinen. 70% von euch sind zudem davon überzeugt, dass das Album ein Volltreffer sein wird. http://www.metal-hammer.de/video-so-klingt-es-wenn-metallica-moth-into-flame-live-spielen-695659/
Weiterlesen
Zur Startseite