Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Thränenkind King Apathy

Post Black, Lifeforce/Soulfood (10 Songs / VÖ: erschienen)

3/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Kommt schon. Euer Ernst? Vegan Straight Edge Post Metal? Ich meine, ganz ehrlich? Irgendwo hört der Unfug aber auch auf. In München nicht. Dort bestellt man sich wahrscheinlich immer noch eher einen Mocca-Chai-Caramel-Latte als eine anständige Tasse Kaffee.

Und fabriziert eben Vegan Straight Edge Post Metal statt mittelmäßigen Metal mit Hardcore-Elementen. Je aufgeblasener das Genre, desto nichtssagender die Musik – eine These, die man mit Abstrichen auch hier anwenden kann. Fakt ist nämlich: KING APATHY ist kein schlechtes Album. Schroff, aggressiv, gehalten im Gestus des Verzweifelten, und auf melancholische Weise melodisch – keine Offenbarung im weiten Feld des Post Metal, aber eine allemal solide Darbietung, deren Lead-Gitarre allerdings etwas weniger penetrant jaulen sollte.

Aus handwerklicher Sicht dürfen Thränenkind noch einige Briketts Songwriting-Finesse drauflegen und etwas weniger „Akustik-Intro/Eruption/Ruhepause“-Schema anwenden, dann wird in Zukunft möglicherweise noch ein schicker Schuh draus. Natürlich kein Lederschuh, Attitüde verpflichtet schließlich. Kleiner Scherz – aber woran KING APATHY am ehesten krankt, ist diese mühsam herangezüchtete Ideologie, die sich so absichtlich zwischen die Stühle setzt, dass alles etwas bemüht wirkt.


ÄHNLICHE KRITIKEN

DOOM Eternal (PC, Xbox One, PS4)

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge...

Star Wars Jedi: Fallen Order (Xbox One, PS4, PC)

„Star Wars Jedi: Fallen Order“ von EA ist ein echter Hit geworden und das nicht nur für „Star Wars“-Fans. Lest...

Death Stranding (PS4)

Das neue Spiel von Hideo Kojima ist besonders ehrgeizig und reizt mit einer packenden Handlung, toller Grafik und dichten Atmosphäre....


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Metal-Alben der Woche vom 29.05. mit Grave Digger, Alestorm, Sinister u.a.

Die wichtigsten Metal-Neuerscheinungen der Woche vom 29.05. in der Übersicht – diesmal mit unter anderem Centinex und Sinister.

Die Metal-Alben der Woche vom 13.03. mit Wolf, David Reece, Gotthard u.a.

Die wichtigsten Metal-Neuerscheinungen der Woche vom 13.03. in der Übersicht – diesmal mit unter anderem The Unity, Deadrisen und Lychgate.

Die Metal-Alben der Woche vom 28.02. mit Five Finger Death Punch, Böhse Onkelz u.a.

Die wichtigsten Metal-Neuerscheinungen der Woche vom 28.02. in der Übersicht – diesmal mit unter anderem Neaera, Dark Fortress und Wishbone Ash.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 29.05. mit Grave Digger, Alestorm, Sinister u.a.

Grave Digger Hit-Kandidaten wie ‘Lions Of The Sea’, ‘Freedom’ oder das spätere ‘My Final Fight’ (Anspieltipp!) ziehen das Tempo an und bringen mit hymnischen Faustball-Refrains die Endorphine aller Heavy-Veteranen zum Kochen. Sogar das erst arg schwergängige ‘Heart Of Scotland’ offenbart... (hier weiterlesen) https://www.youtube.com/watch?v=9NsB2HaNDKI Alestorm Alestorm legen bei aller Kasperei durchaus seriöse Metal-Riffs vor! Die Handschrift von ­Christopher Bowes ist so unverkennbar wie die Parallelen zur Schwester-Band Gloryhammer, auch bezüglich des absurden Humors und der Feiertauglichkeit. Das komplette Review findet ihr hier. https://www.youtube.com/watch?v=749wEN2cuFA Sinister Was daran neu ist? Nun, nicht besonders viel. An ihrer Rezeptur zum Niedergang wollen Sinister auch gar…
Weiterlesen
Zur Startseite