Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Throwdown DEATHLESS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ursprünglich dem Hardcore verbunden, haben Throwdown bereits auf dem letzten Album VENOM & TEARS (2007) eine deutliche Wendung in Richtung (Thrash) Metal genommen. Die musikalischen und stimmlichen Ähnlichkeiten zu Pantera bzw. Phil Anselmo werden auch auf DEAT`HLESS weiter gepflegt – und um einige neue Akzente bereichert.

Dazu gehören neben dem gestiegenen Anteil an klar gesungenen Passagen diverse Stilblüten: Der Opener ‘The Scythe’ erinnert an Lamb Of God, ‘Widowed’ beschwört Down-Melancholie, ‘Serpent Noose’ könnte von Alice In Chains stammen, während ‘Burial At Sea’ extrem nah an Killswitch Engage angelehnt ist. Klingt nach wenig Eigenständigkeit und blanker Kopie? Ist aber so verdammt frisch und druckvoll dargeboten und so hochwertig, dass man alle Zweifel mit heftigem Headbangen abschüttelt.

Vielseitiger klangen Throdown noch nie, wenngleich der Geist von Pantera noch allgegenwärtig ist. Sogar in der Produktion schielen die Kalifornier nach diesem Vorbild – der etwas trockene Sound ist vielleicht der einzige kleine Kritikpunkt an dieser Scheibe. Dennoch: DEATHLESS ist das erste derbe Metal-Highlight 2010.

Matthias Weckmann

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Januar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Code Orange :: FOREVER

Code Orange :: FOREVER

Killswitch Engage :: Incarnate


ÄHNLICHE ARTIKEL

METAL HAMMER präsentiert: Kreator + Lamb Of God + Power Trip

Kreator und Lamb Of God thrashen sich im kommenden Jahr gemeinsam durch Europa. METAL HAMMER präsentiert die Co-Headliner-Tournee.

The Voice Of Germany-Kandidatin singt Lamb Of God

Die neunte Staffel zu The Voice Of Germany lief an und hatte sogleich eine überraschende Performance parat. Die 23-jährige Stefanie Stuber sang Lamb Of Gods ‘Ghost Walking’.

Das Album des Monats 09/19: Die Rückkehr zu alter Form

Killswitch Engage sind mit ihrem neuen Album knapper Soundcheck-Sieger und konnten unter anderem Ram, Year Of The Goat und Entombed A.D. auf die Plätze verweisen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Keine verdammte Phase

Liebe Rocker! Bestimmt erinnert ihr euch noch an den Moment, als ihr der schönsten Nebensache der Welt verfallen seid: dem Heavy Metal! Liebe aufs erste Gehör, über beide Ohren; eine Liaison, bis dass der Tod uns scheidet – und selbst dann bangen wir mit Lemmy und Co. irgendwo da oben weiter. Die großen Helden der Szene feiern, die Nachbarn mit Iron Maiden, Metallica und Judas Priest beschallen, Platten kaufen, Poster aufhängen, die ersten Konzerte, das erste Festival. Gänsehaut! Natürlich wollten wir unseren Mitmenschen auch optisch zeigen, wofür unser Herz fortan schlägt. Kutten, Nieten, Patches und ganz viel Schwarz standen nun…
Weiterlesen
Zur Startseite