Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Throwdown DEATHLESS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ursprünglich dem Hardcore verbunden, haben Throwdown bereits auf dem letzten Album VENOM & TEARS (2007) eine deutliche Wendung in Richtung (Thrash) Metal genommen. Die musikalischen und stimmlichen Ähnlichkeiten zu Pantera bzw. Phil Anselmo werden auch auf DEAT`HLESS weiter gepflegt – und um einige neue Akzente bereichert.

Dazu gehören neben dem gestiegenen Anteil an klar gesungenen Passagen diverse Stilblüten: Der Opener ‘The Scythe’ erinnert an Lamb Of God, ‘Widowed’ beschwört Down-Melancholie, ‘Serpent Noose’ könnte von Alice In Chains stammen, während ‘Burial At Sea’ extrem nah an Killswitch Engage angelehnt ist. Klingt nach wenig Eigenständigkeit und blanker Kopie? Ist aber so verdammt frisch und druckvoll dargeboten und so hochwertig, dass man alle Zweifel mit heftigem Headbangen abschüttelt.

Vielseitiger klangen Throdown noch nie, wenngleich der Geist von Pantera noch allgegenwärtig ist. Sogar in der Produktion schielen die Kalifornier nach diesem Vorbild – der etwas trockene Sound ist vielleicht der einzige kleine Kritikpunkt an dieser Scheibe. Dennoch: DEATHLESS ist das erste derbe Metal-Highlight 2010.

Matthias Weckmann

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Januar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Code Orange :: FOREVER

Code Orange :: FOREVER

Killswitch Engage :: Incarnate


ÄHNLICHE ARTIKEL

Lamb Of God bringen eigenes Craft-Bier raus

Intensiver Geschmack, kein Rausch, kein Kater - das wollen Lamb Of God und BrewDog mit dem neuen Craft-Bier Ghost Walker bieten.

Lamb Of God: Making-of zum „Memento Mori“-Video

Die Amerikaner Lamb Of God gewähren einen Blick hinter die Kulissen – so liefen die Arbeiten zum ‘Memento Mori’-Musikvideo.

Lamb Of God: Deshalb werden sie nicht zur Boyband

Lamb-Of-God-Sänger Rany Blythe sprach in einem Interview über den Schreibprozess der Band und was man dabei niemals tun dürfe.

teilen
twittern
mailen
teilen
Lamb Of God: Making-of zum „Memento Mori“-Video

Lamb Of God öffnen die Backstage-Tür und lassen euch hinter die Kulissen ihrer letzten Dreharbeiten blicken. Gemeint ist das Video zum Song ‘Memento Mori’ vom kommenden Album LAMB OF GOD. Das achte Studioalbum erscheint am 8. Mai via Epic Records. Es folgt dem 2015er-Werk VII: STURM UND DRANG und ist die erste Veröffentlichung nach dem Abgang von Schlagzeuger und Gründungsmitglied Chris Adler, der durch Art Cruz ersetzt wurde. https://www.youtube.com/watch?v=bDzWNI16JTM&feature=emb_title Dem Inhalt des Videos liegt eine Erzählung von Fronter Randy Blythe zugrunde. „Monate vor dem Ausbruch von Covid-19 schrieb ich 'Memento Mori', um mich daran zu erinnern, dass wir uns nicht…
Weiterlesen
Zur Startseite