Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Throwdown DEATHLESS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Ursprünglich dem Hardcore verbunden, haben Throwdown bereits auf dem letzten Album VENOM & TEARS (2007) eine deutliche Wendung in Richtung (Thrash) Metal genommen. Die musikalischen und stimmlichen Ähnlichkeiten zu Pantera bzw. Phil Anselmo werden auch auf DEAT`HLESS weiter gepflegt – und um einige neue Akzente bereichert.

Dazu gehören neben dem gestiegenen Anteil an klar gesungenen Passagen diverse Stilblüten: Der Opener ‘The Scythe’ erinnert an Lamb Of God, ‘Widowed’ beschwört Down-Melancholie, ‘Serpent Noose’ könnte von Alice In Chains stammen, während ‘Burial At Sea’ extrem nah an Killswitch Engage angelehnt ist. Klingt nach wenig Eigenständigkeit und blanker Kopie? Ist aber so verdammt frisch und druckvoll dargeboten und so hochwertig, dass man alle Zweifel mit heftigem Headbangen abschüttelt.

Vielseitiger klangen Throdown noch nie, wenngleich der Geist von Pantera noch allgegenwärtig ist. Sogar in der Produktion schielen die Kalifornier nach diesem Vorbild – der etwas trockene Sound ist vielleicht der einzige kleine Kritikpunkt an dieser Scheibe. Dennoch: DEATHLESS ist das erste derbe Metal-Highlight 2010.

Matthias Weckmann

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Januar-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Code Orange :: FOREVER

Code Orange :: FOREVER

Killswitch Engage :: Incarnate


ÄHNLICHE ARTIKEL

Killswitch Engage: "haarige" Gesundheitssituation

Killswitch Engage mussten im vergangenen Jahr eine heikle Situation bewältigen, bei der es nicht gut um die Gesundheit eines Bandmitglieds bestellt war.

Lamb Of God auf der METAL HAMMER-Couch

Lamb Of God-Urmitglied und -Bassist John Campbell stellt sich offen und ehrlich der bunten Fragerunde auf der METAL HAMMER-Couch.

Randy Blythe: James Hetfield half mir, nüchtern zu werden

Lamb Of God-Sänger Randy Blythe hat Metallica und James Hetfield eine Menge zu verdanken, wie er in einem aktuellen Interview noch einmal unterstrich.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die 30 am meisten gestreamten Heavy-Alben bei Spotify

Musik-Streaming ist weit verbreitet und mit Anbietern wie Spotify, Apple Music, Amazon Music und Deezer im Alltag vieler Menschen angekommen. So lohnt es sich hin und wieder einen Blick auf die Hörgewohnheiten der Streaming-Hörer zu werfen. Der Newsletter-Dienst Stream N’ Destroy macht dies sogar mehrmals wöchentlich -- und wertet allerhand unterschiedliche Daten dazu aus. Federführend hierbei agiert Gründer, Metal-Journalist und Manager Ryan J. Downey. Nun hat er eine feine Liste erstellt. Und zwar nun hat er die meisten gestreamten Studioalben aus dem Hard Rock- und Metal-Bereich bei Spotify zusammengesucht -- die komplette Rangliste findet ihr unten. Hierbei dominieren natürlich die…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €