Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte

#TheShowMustBePaused

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Tripsitter THE OTHER SIDE OF SADNESS

Post Hardcore, Prosthetic/Soulfood (10 Songs / VÖ: 19.4.)

4/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Innsbruck zeigt seine Zähne und gräbt sie gleich mal richtig tief ins Fleisch der Gesellschaft. Tripsitter mögen sich nach diesen netten Typen benannt haben, die nüchtern bleiben, während andere Leute genüsslich Trips schmeißen und austilten; sie klingen aber eher wie ein Horrortrip durchs halluzinogene Land der Wahnvorstellungen. THE OTHER SIDE OF SADNESS ist deswegen ein verflucht treffender Name für das Debüt dieser Schwarzseher. Wie ein Zahnarztbohrer auf einem freigelegten Nerv tanzt der verzweifelte, aber nicht unmelodische Post Hardcore der Österreicher auf unseren Ängsten und Problemen herum und legt frei, was wir doch so gerne verborgen gehalten hätten.

THE OTHER SIDE OF SADNESS bei Amazon

Dabei sind Tripsitter nicht mal besonders brutal. Klar, es kratzt und stampft und rumort und schreit schon ziemlich auf THE OTHER SIDE OF SADNESS; aber eben nicht in extremum, nicht bis zum Äußersten. Eine vertonte Depression, aufgenommen in einer Waldhütte irgendwo in den Bergen und bewusst unpoliert, unbearbeitet gelassen wie ein Tagebucheintrag. Das macht diese Nummer so authentisch und ehrlich wie nur möglich, lässt das Ganze aber eben auch wirken wie ein Demotape, dem vor lauter Ecken und Kanten die Struktur flötengeht. Dabei können Tripsitter durchaus eine ähnliche Wucht entfalten wie Fjørt, wenn sie wollen. Aber zumindest auf diesem Debüt wollen sie das noch zu selten.

teilen
twittern
mailen
teilen
Frank Spilker (Die Sterne): Heute bei #DaheimDabeiKonzerte

Die Band um den Sänger, Gitarristen und Songschreiber Frank Spilker gehört seit über 25 Jahren zu den wichtigsten Gruppen des Landes. Neben Acts wie Tocotronic und Blumfeld zählten Die Sterne zu den wichtigsten Protagonisten der sogenannten „Hamburger Schule“ in den 90er-Jahren, die mit ihrem ungewöhnlich progressiven Umgang mit der deutschen (Sing-)Sprache und der Neudeutung aller möglichen musikalischen Stile bis heute prägend ist für Rockmusik in der Bundesrepublik. So wie es die mehrfach umbesetzte Band auch in den Folgejahren geschafft hat, ihr Publikum zu unterhalten und auch zu fordern, mal mit elektronischen Club- oder mit Disco-Sounds, dann wieder klassischer (deutsch)rockig, so…
Weiterlesen
Zur Startseite