Trivium Silence In The Snow

Modern Metal, Warner (11 Songs / VÖ: 2.10.)

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Was für ein Brett: Das Nackenbrecher-Riff zu Beginn, der treibende Zwischenteil, der in Mark und Bein fahrende Chorus sowie die filigranen Soli – ‘Silence In The Snow’ macht als (Titel-) und Vorabstück schon so viel Bock auf mehr, dass Trivium mit den restlichen Songs ihres siebten Studiowerks entweder nur ganz tief fallen – oder zu einem neuen Höhenflug ansetzen können. Für den Rezensenten trifft eindeutig Letzteres zu, wenngleich das Quartett weiter polarisieren dürfte:

Wer ihren auf IN WAVES und VENGEANCE FALLS eingeschlagenen Weg schon nicht mitgehen konnte oder wollte, wird sich auch mit SILENCE IN THE SNOW schwertun. Denn Trivium ziehen ihre Metal-Vision knallhart durch. Und diese lautet mehr denn je: Zupackende (‘Blind Leading The Blind’) bis fiese Gitarrenarbeit (‘Dead And Gone’) plus schlanke Song-Strukturen (‘Pull Me From The Void’) plus hoch melodiöse Refrains (besonders ‘Rise Above The Tides’ und ‘The Thing That’s Killing Me’). Komplett aus ihrem Repertoire gestrichen haben Frontmann Matt Heafy, Lead-Gitarrist Corey Beaulieu, Bassist Paolo Gregoletto und Drummer Mat Madiro dagegen sämtliche Growls und Shouts. Schade irgendwie, aber konsequent. Und wie der passionierte Klar­sänger Heafy kürzlich in einem Interview sagte:

Die alten Tracks gibt es schließlich ­immer noch. Trivium gelingt mit SILENCE IN THE SNOW ein Drahtseiltakt, an dem beispielsweise Halestorm mit ihrem letzten, arg zahnlosen Album scheiterten.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Beyond Good And Evil: 20th Anniversary

Metal: Hellsinger

WarioWare: Get It Together! (Nintendo Switch)

Wario ist zurück - und hat mit ‘WarioWare: Get It Together!’ eine ganze Wagenladung an neuen, witzigen Mikrospielen im Gepäck.


ÄHNLICHE ARTIKEL

METAL HAMMER präsentiert: Bullet For My Valentine

Bullet For My Valentine und Trivium kommen 2025 auf gemeinsame Jubiläumstournee nach Europa. METAL HAMMER präsentiert!

Matt Heafy: Ein Rückblick zum 38. Geburtstag

Vor genau 38 Jahren wurde Trivium-Sänger und Gitarrist Matt Heafy geboren. METAL HAMMER gratuliert und wirft einen Blick auf seine musikalischen Anfänge.

Frozen Crown: Alle guten Dinge sind drei (Exklusivinterview)

Sängerin Giada Etro und Gitarrist Frederico Mondelli geben METAL HAMMER exklusiv das erste Interview mit der neuen Frozen Crown-Gitarristin Alessia Lanzone.

teilen
twittern
mailen
teilen
Saitenhieb: Zwangsmaßnahmen

Liebe Leser*innereien, ein etliche Male durchlaufenes Szenario. Ich lese meine favorisierte Metal-Lektüre und muss einmal mehr folgende Worte über mich ergehen lassen: „Das Album braucht mehrere Durchläufe, bis es zündet.“ Ich kaufe mir also eine empfohlene CD oder Vinyl und soll mich xxx-mal durchquälen, obwohl mir die Scheibe nicht gefällt, um nach vielen Stunden endlich begeistert zu sein. Aber will ich das? Und vor allem: Ist diese Scheibe auch wirklich gut? Oder ist es letztendlich nicht so, dass ich unbedingt will, dass mir das Album gefällt, weil es von einer meiner Lieblings-Bands ist? Eine jener Formationen, mit denen ich einst…
Weiterlesen
Zur Startseite