Toggle menu

Metal Hammer

Search

TWO WORLDS 2

Topware Interaktive/Reality Pump 9. November 2010

6/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Topware Interaktive/Reality Pump

Knapp drei Jahre nach dem preisträchtigen TWO WORLDS folgt nun der Nachfolger, der die Story weiterführt. Sie wird gleich zu Beginn aber etwas auf den Kopf gestellt: Der Held, eben noch halb vergammelt im Kerker, flieht mit alten Feinden um seinen Rachefeldzug gegen den Imperator Gandohar zu starten und seine Schwester zu befreien.

Neue Spieler werden hier noch Probleme haben, der Story zu folgen, doch das ändert sich zum Glück im weiteren Spielverlauf. Die Neben- und Haupt-Quests sind alle sehr ausgeklügelt und durchdacht, so dass die Story relativ schnell in ihren Bann zieht. Da sich jede Endscheidung später auf den weiteren Spielverlauf auswirkt, sollte man allerdings mit Bedacht agieren.

Ebenso frei fällt auch die Charakter-Skillung aus, bei der keine Grenzen gesetzt sind – was leider auch etwas zur Unübersichtlichkeit beiträgt. Gleiches gilt für das Schmieden von Gegenständen, als auch dem Brauen von Tränken.

Taktisch und durchdacht sollte der Spieler auch seine Gegner in der Welt Antaloors angehen, da jeder eine andere Herangehensweise benötigt. Das Kampfsystem erhält so eine enorme Eigendynamik. Durch das GRACETm Grafiksystem sieht das Zerlegen der Gegner dazu dann auch noch sehr fließend und schick aus. Besonders Besitzer älterer Systeme werden sich hier freuen: das Spiel benötigt keinen High End PC, um flüssig zu laufen.

TWO WORLDS 2 setzt wieder neue Akzente in Punkto Spielspaß und kann sich locker mit DRAGON AGE oder THE WITCHER messen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Onkel Tom :: H.E.L.D.

Haggard TALES OF ITHIRIA Review

Disarmonia Mundi THE ISOLATION GAME Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

At The Gates: Neues Album ist möglich

At The Gates werden mit AT WAR WITH REALITY wohl noch bis Ende 2016 auf Tour sein. Dann könnte eventuell ein neues Album auf die Fans warten.

Ex-Slayer-Drummer Dave Lombardo spottet über Bostaph

Dave Lombardo kann es einfach nicht lassen. Ein weiteres Mal ätzt der Ex-Slayer-Schlagzeuger gegen seinen Nachfolger Paul Bostaph.

Asking Alexandria: Ist er der neue Sänger?

Denis Shaforostov von der ukrainischen Metalcore-Band Make Me Famous könnte der Nachfolger von Ex-Asking Alexandria-Sänger Danny Worsnop werden.

teilen
twittern
mailen
teilen
Genreguide: Diese Death Metal-Alben solltet ihr kennen

Death Metal entstand Mitte der Achtziger. Bands wie Venom, Celtic Frost, Slayer und Kreator werden häufig als Vorreiter genannt, während Morbid Angel, Obituary, Deicide und Cannibal Corpse zu den Pionieren des Genres zählen. Ende der Achtziger nahm der Death Metal an Fahrt auf, um auf Labels wie Combat, Earache und Roadrunner Anfang der 90er seinem Höhepunkt entgegen zu streben. Kein Wunder also, dass viele der Alben aus unserer Basisbibliothek aus jener Zeit stammen. Aber die Entwicklung endete nicht 1991/1992 und Death Metal-Bands verfolgen seit den Anfängen verschiedene Ansätze, von progressiv über melodisch bis hin zu neuen Extremen. Death Metal wurde…
Weiterlesen
Zur Startseite