Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Undertow In Deepest Silence

Stoner Rock, Supreme Chaos/Soulfood 10 Songs

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: Undertow

Einen langen Atem haben die süddeutschen Undertow definitiv: IN DEEPEST SILENCE ist im zwanzigsten Band-Jahr das siebte Album. Dazu kommen ausgedehnte Europatourneen unter anderem mit Crowbar, End Of Green und Pro-Pain – man hat es also mit alten Hasen zu tun.

Und das hört man den zehn neuen Songs in jeder Sekunde an. Hier weiß jemand, wie er Songs zu schreiben hat, die einen roten Faden verfolgen, sich stilistisch eindeutig positionieren, aber trotzdem nicht langweilig daherkommen.

Das Spannungsfeld ist dabei relativ groß, da Undertow sich sowohl sehr melodiöse Halbballaden mit Staind-Schwere zutrauen (‘Box Shaped Heart’) als auch den Knüppel aus dem Sack holen und ordentlich holzen (‘These Boots’ mit Gastsänger Gary Meskil/Pro-Pain oder das blastende ‘Everember’).

Dazwischen gibt es oft Crowbar-Grooves, vereinzelte Type O Negative-Düsternis, und manchmal sogar etwas Grunge-Legierung. Klingt nach Gemischtwarenladen, insgesamt jedoch wirkt IN DEEPEST SILENCE sehr rund und – wie bereits erwähnt – zu jeder Sekunde souverän. Da gibt es nicht viel zu meckern, herzlichen Glückwunsch!

Dieses und rund 100 aktuelle Reviews findet ihr in unserer Januar-Ausgabe.
Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 01/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.
Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Weiterlesen
Zur Startseite