Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Urne SERPENT & SPIRIT

Progressive Metal, Candlelight/Universal (8 Songs / VÖ: 25.6.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Prog Metal ist prinzipiell ein weiter Begriff, und Urne scheffeln aus dem unerschöpflichen Ozean von Einflüssen mit dem ganz großen Schöpflöffel. Der Galopp-Groove von Metallica, die wunderschöne Tristesse von Alice In Chains, die instrumentale Ästhetik von Anathema und Katatonia, der Sturm von Mastodon, das zerstörende Momentum des Sludge – all das findet sich auf diesem Erstling des Trios aus London. SERPENT & SPIRIT wirkt über die gesamte Spielzeit von gut 55 Minuten originär. Entsprechend hoch ist der Wiederspielwert. Auch im x-ten Durchgang findet man noch interessante Nischen, die einem vorher verborgen geblieben waren.

🛒  SERPENT & SPIRIT bei Amazon

Was Urne zum ganz großen Wurf noch fehlt, ist der rote Faden, der Masterplan, die Montageanleitung, in der jede einzelne Schraube, jedes einzelne Gelenk seinen Zweck erfüllt. Interessanterweise ist das achtminütige Instrumentalmonster ‘Memorial’ die Nummer, welche die prächtigste Strahlkraft verbreitet. Vielleicht muss man sich über den geschickteren Einsatz der harschen Vocals Gedanken machen. SERPENT & SPIRIT wirkt sehr interessant, aber noch nicht in der Gänze ausgereift – was bei einem Debüt verzeihlich, aber dennoch bewertbar ist.

***

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Robert Trujillo spricht über seinen Sohn Tye

Eine musikalische Familie: Robert Trujillo hat über die Karriere seines Sohnes Tye gesprochen. Der spielt bekanntlich bei Suicidal Tendencies – der Band, in der auch sein berühmter Vater vor Metallica zwischen 1989 und 1995 aktiv war. Tye Trujillo ist sein eigener Musiker „Er hat mir tatsächlich Fragen zu ein paar Songs von LIGHTS…CAMERA…REVOLUTION! gestellt“, gab der Bassist im „Everblack“-Podcast über seinen 19-jährigen Sohn preis. Das Suicidal Tendencies-Album von 1990 war Robert Trujillos Band-Debüt. „Eigentlich stellt er mir nicht zu viele Fragen. Er ist sein eigener Musiker. Er spielt Gitarre, schreibt eigene Songs, ist mit dem Plektrum genauso gut wie mit…
Weiterlesen
Zur Startseite