Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

On Thorns I Lay ON THORNS I LAY

Death Doom, Season Of Mist/Soulfood (7 Songs / VÖ: 13.10.) 

3.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wenn Bands erst spät in ihrer Karriere ein mit ihrem Namen betiteltes Album veröffentlichen, sind die Erwartungen meist ungewöhnlich hoch. Immer­hin steckt hinter der einschlägigen Namenswahl häufig eine Art Selbstbekenntnis im Hinblick auf den eigenen Sound. Und im Fall von BEYOND THE BLACK (2023), mit dem die deutschen Symphonic-Metaller wieder eine merklich härtere Richtung eingeschlagen haben und somit zurück zu ihren Wurzeln finden, ist der Titel durchaus nachvollziehbar. Anders läuft es allerdings mit ON THORNS I LAY. Die griechische Death Doom-Band hat sich häufig gewandelt. Von den hemmungslosen Brutal Death Metal-Anfangstagen über eine geschwärzte Death Doom-Phase hin zu einem stilprägenden Zwei-Stimmen-Gothic Metal-Intermezzo und zurück zum todesmetallischen Doom gab es etliche musikalische Stationen.

🛒  ON THORNS I LAY bei Amazon

Das dezent sakrale ‘Fallen From Grace’, das sphärische ‘Newborn Skies’ und das brutale ‘Among The Wolves’ lassen immer wieder lichtblickartig das einstige Schaffen von On Thorns I Lay durchschimmern; ihre Glanzzeiten scheinen jedoch vorbei. Schleppende Kompositionen in Überlänge verlieren sich schnell in repetitiver Leere. Dass mit Andrew Olaru, Fotis Handroudakis und Stefanos Kintzoglou drei alt­eingesessene Mitglieder der Band den Rücken kehrten – ironischerweise, um gemeinsam das Vorgängerprojekt Phlebotomy wiederzubeleben –, kommt erschwerend hinzu. ON THORNS I LAY ist wohl mit Abstand das Album, das am wenigsten von der einstigen Band-Essenz verkörpert.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Tarja über neues Verhältnis zu Marko Hietala

Die frühere Nightwish-Sängerin Tarja Tarunen hat in einem aktuellen Interview über ihr Verhältnis zu  ihrem einstigen Band-Kollegen Marko Hietala gesprochen. Beide haben im Juli 2023 zusammen ‘The Phantom Of The Opera’ bei den Z7 Summer Nights in Pratteln gesungen -- wie in alten Zeiten. Bei dieser Gelegenheit hätten sich die beiden Finnen neu kennengelernt. Nachdem Tarja zugesagt hatte, bei jenem Festival aufzutreten, habe sie davon erfahren, dass Hietala ebenfalls bei dem Schweizer Open Air mit seiner Band spielt. Daraufhin habe sie ihn wegen einer gemeinsamen ‘The Phantom Of The Opera’-Einlage in ihrem Set kontaktiert. Nach 18 Jahren hätten beide also…
Weiterlesen
Zur Startseite