Toggle menu

Metal Hammer

Search

Vader NECROPOLIS Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Sie können es einfach nicht… Nein, nein… sie können es partout nicht. Vader können einfach keine schlechten Platten abliefern. Okay, setzen wir einfach mal voraus, dass der musikalische Alleinherrscher Peter Wiwczarek das auch nicht als Ziel ausgegeben hat – dennoch ist es mehr als bemerkenswert, mit was für einer Konstanz der mittlerweile 44-Jährige hochwertige Death Metal-Scheiben unter dem Qualitätsbanner Vader herausbringt.

Er und seine drei neuen Söldner setzen auch anno 2009 die „Vader-Trumpfkarte“. Sprich: In Sachen Songwriting und Sound geht man doch eher auf Nummer Sicher und vertraut den Zutaten, die schon die letzten Werke auszeichneten.

Sicherlich, musikalische Innovation – auch im Hinblick auf den eigenen Kanon – ist hier nicht auszumachen, aber Hey! – Vader können es eben einfach. Der Spagat zwischen Inferno und Groove glückt erneut bestens, und Peters Vorliebe für klassischen Heavy Metal kommt mehr und mehr zu ihrem Recht – subtil, aber gewinnbringend.

Einzig die kurze Spielzeit (inklusive mehreren Minuten Pause vor dem zu vernachlässigen Hidden Track) zeugen davon, dass Peter nicht allzu ausgiebig aus der großen Ideenkiste schöpfen konnte. Ansonsten bleibt die Erkenntnis, dass auf Vader nach wie vor Verlass ist.

Anzo Sadoni

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der September-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Keep Of Kalessin REPTILIAN Review

Rotting Christ AEALO Review

Skindred SHARK BITES AND DOG FIGHTS Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Dantes "Inferno": Doku bei arte und höllische Metal-Playlist

Inspirationsquelle für die Kunst und Denkmal der klassischen Literatur: Dantes "Inferno" beschreibt die Schrecken von Hölle und Fegefeuer.

Das sind die ersten Bands für das Inferno Festival 2015

Knapp fünf Monate ist es her, dass das diesjährige Inferno Festival in Norwegen stattfand. Nun wurden die ersten Bands für das 15-jährige Jubiläum 2015 bestätigt.

Gewinnt Tickets fürs Inferno Festival Schweiz mit Arch Enemy u.a.

Die Schweizer Edition des Inferno Festival lockt im Juni 2014 mit Death Angel, Arch Enemy, Cult Of Luna u.v.a. Wir verlosen Tickets!

teilen
twittern
mailen
teilen
Die besten Modern Metal-/NWOAHM-/New Metal-/Crossover-Alben 2018

Weiterlesen
Zur Startseite