Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

Varg Das Ende aller Lügen

Pagan Metal, Napalm/Universal (10 Songs / VÖ: erschienen)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Eines gleich vorweg: Wer mit dem „Varg’schen Pathos“ bisher nichts anfangen konnte, wird auch mit dem aktuellen Silberling nicht bekehrt. Szenekenner wissen, wer die Wölfe sind? Zumindest alle etablierten Leittiere und Rudelneulinge dürften sich entsprechende Informationen diesmal besonders gerne verklickern lassen.

Zum Ausflug in NDH-Gefilde lädt nämlich höchstens noch das kleine Groove-Monster ‘Achtung’ ein – und selbst hierbei sorgt ein Riff der Prong-Kategorie für schwermetallische Abwechslung. Ansonsten geht die Reise direkt zurück in die Zukunft. Getreu dem Motto „Schneller, härter, besser“ entfachen Varg dabei vor allem in der ersten Halbzeit ein buntes Hit-Feuerwerk, das den kommenden Live-Streifzügen garantiert noch mehr Durchschlagskraft verleihen wird. Die dazugehörige Marsch-Route gefällig? Eigentlich nicht schwer nachzuvollziehen, wenn man das Revier vom Pagan Metal-Ohrwurm mit Klargesang (‘Streyfzug’) über einen beinharten Metalcore-Grenzwandler (‘Achtung’) bis zum semidüsteren Schwarzwurzelduett (‘Totentanz’) als markierte Eckpunkte betrachtet.

Ob Varg mit dem etwas austauschbaren Duo ‘Einherjer’/‘Wintersturm’ etwas die Puste ausgeht oder das Ganze eher als Anlauf für die abschließende Power-Ballade ‘Ascheregen’ durchgeht, sei mal dahingestellt. Gegenüber GUTEN TAG stellt DAS ENDE ALLER LÜGEN jedenfalls einen respektablen Satz nach vorne dar.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Call Of Duty: Black Ops 4 (PS4, Xbox One, PC)

Der neueste „Call Of Duty“-Ableger spielt wieder in der nahen Zukunft. Unser Test verrät, ob sich das lohnt.

Madden NFL 19 (PS4, Xbox One, PC)

Das Football-Spiel „Madden NFL“ geht in die jährliche Update-Runde. Ob sich das lohnt, zeigt unser Test.

God Of War (PS4)

Wie gut schlägt sich Kratos in seinem neuesten Abenteuer? Erfahrt es in unserem Test.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Rammstein: So klingt das Album

Erstmalig der Presse präsentiert wurde das siebte Rammstein-Album in der Karwoche. Die ersten Eindrücke der METAL HAMMER-Redaktion lest ihr hier.

Streitfall Rhapsody Of Fire: Legende oder Louis de Funès auf Speed?

Teile der METAL HAMMER-Redaktion streiten sich über THE EIGHTH MOUNTAIN: Bei dem Rhapsody Of Fire-Album gehen die Meinungen auseinander.

Streitfall Beast In Black: Unwiderstehliche Power Metal-Hits oder Zu-Tode-Gedudel?

Teile der METAL HAMMER-Redaktion streiten über FROM HELL WITH LOVE: Beim Album der Finnen Beast In Black gehen die Meinungen auseinander.

teilen
twittern
mailen
teilen
Rammstein: So klingt das Album

Rammstein Universal (11 Songs / VÖ: 17.5.2019) (Sebastian Kessler / 6,5 Punkte) Der Hype, den Rammstein um ihr siebtes Album herum generiert haben, spottet jeder Beschreibung. In den 25 Jahren ihres Bestehens wurde die Band zum perfekten Dirigenten der Öffentlichkeit – und setzt diesen Hang zum Perfektionismus seit jeher auch auf ihren Alben um. Jeder Ton, jede Silbe scheinen durchdacht und hintersinnig; da macht auch das neue Band-betitelte Album keine Ausnahme. Doch wie viel Neues und Unerhörtes bieten Rammstein in den elf neuen Songs? Nun, da gibt es die persönliche Ebene. Man ist es gewohnt, dass sich die Band hinter…
Weiterlesen
Zur Startseite