Toggle menu

Metal Hammer

Search

Venom Prison SAMSARA

Death Metal, Prosthetic/Cargo (10 Songs / VÖ: 8.3.)

5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Als Venom Prison 2016 mit ihrem Erstling ANIMUS um die Ecke kamen, guckte die Extreme Metal-Gemeinde nicht schlecht aus der Wäsche: Shouterin Larissa Stupar (Ex-Wolf Down) hatte mit ihren Band-Kollegen ein ernsthaft angepisstes Zeichen gegen Misogynie und Rape Culture gesetzt, das ganz nebenbei noch eines der besten Debüts im Spannungsfeld von Death Metal und Hard- und Grindcore war, das in den vergangenen Jahren auf diesem Kontinent entfesselt wurde. Nun also Album Nummer zwei – und die Erwartungen sind entsprechend hoch. An ihrem Grundrezept haben die fünf (Wahl-)Briten auf SAMSARA nichts geändert: Zwischen Doublebass-Geballer, aufkreischenden Gitarren und Stupars markerschütternden Shrieks, Shouts und Growls bleibt kaum Zeit zum Aufatmen. Venom Prison liefern mit einer Brutalität und Energie ab, die manche Kollegen von Cannibal Corpse bis Nails alt aussehen lässt.

SAMSARA bei Amazon

Doch wo ANIMUS vor zwei Jahren ein ungezügelter Ausbruch war, wirkt SAMSARA auf musikalischer Ebene etwas durchdachter und gezähmter. Das tut der Intensität des Albums jedoch keinen Abbruch, sondern sorgt lediglich für etwas mehr Abwechslungsreichtum, indem unter anderem mehr Breakdowns und das Dark Ambient-Interludium ‘Deva’s Enemy’ eingebaut wurden und die einzelnen Songs mehr Raum zur Entfaltung bekommen. Thematisch geht es um die verschiedensten Formen von Schmerz, und besser als mit diesem höllenentfesselnden Sound kann der ewige Lebens- und Leidenskreislauf Samsara wohl kaum vertont werden. Nach dem Hype der vergangenen drei Jahre machen Venom Prison hiermit klar, dass sie sich so schnell nicht wieder aus dem Olymp moderner Death Metal-Bands verdrängen lassen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Aldi verkauft Guns N’ Roses-Käse

Wer bei Aldi einkauft, weiß: Der Discounter hat die unterschiedlichsten Käse-Varianten im Angebot - und auch immer wieder Aktions-Sorten. Das merken aus die Kunden in der Vereinigten Staaten von Amerika, wo Aldi mehr und mehr Filialen errichtet. Passend zu den am Sonntag, 10. Februar stattfindenden Grammy Awards verkauft Aldi nun in den USA verschiedene Käse-Kreationen mit Rock’n’Roll-Bezug. Zur Produktreihe "Happy Farms" zählend ist ab dem 6. Februar beispielsweise der "Sweet Cheddar Of Mine" zu haben. Die Macher haben den Käse freilich nach dem Guns N’Roses-Hit ‘Sweet Child Of Mine’. Des weiteren können sich die Aldi-Kunden jenseits des Atlantiks noch "Pour Some Gouda…
Weiterlesen
Zur Startseite