Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Venomous Concept THE GOOD SHIP LOLLIPOP

Hardcore Punk, Decibel (13 Songs / VÖ: 24.2.)

4.5/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Bei saube­knackten Album­titeln bleiben selten viele Opti­onen, welches Genre sich hinter einem entspre­chen­den Werk verbergen könnte. Im Fall von THE GOOD SHIP LOLLIPOP genügt ein Blick auf die Besetzung: Shane Embury (Napalm Death), Kevin Sharp (Ex-Brutal Truth), Carl Stokes (Cancer) und John Cooke (Corrupt Mortal Altars) lassen bereits eine quietschbunte Mixtur aus Grind­core, Death Metal und Sludge erahnen. Der Ersteindruck täuscht nicht. Dazu eine ordentliche Portion Hardcore Punk und eine Prise Melodie – das Ergebnis ist Venomous Concept. Entsprechend vielseitig geben sich die US-amerika­nischen Rabauken auf THE GOOD SHIP LOLLIPOP: Zwischen groovigen Riffs (‘The Good Ship Lollipop’, ‘Voices’) und flirrender Hard Rock-Gitarre (‘Timeline’, ‘Pig’) haut die Band auch gerne mal brachialer in die Saiten und biedert sich bedeutend stärker ihrer angestammten musika­lischen Hardcore-Herkunft an (‘So Sick’).

🛒  THE GOOD SHIP LOLLIPOP bei Amazon

Von durchwachsenen Mikro­anleihen schlechter Linkin Park-Phasen in ‘Fractured’ springen Venomous Concept zu wilden Stil-Cocktails wie dem von seichtem Motörhead-Gewatschel beseelten ‘Flowers Bloom’. Für hart­gesottene Hardcore Punk-Enthusiasten mag das vielleicht ein paar wenige Highlights bergen. Immerhin zehrt THE GOOD SHIP LOLLIPOP von einer enormen Bandbreite unterschiedlicher Einflüsse; ganz so recht miteinander harmonieren wollen diese allerdings nicht immer. So bleibt ein fader Beigeschmack, denn zu viele Köche verderben bekanntlich den Brei. Venomous Concept laufen sich zunehmend selbst den Rang ab.

***
Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung
***

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest: Rob Halford will ein Leben in Würde führen

Judas Priest, respektive Frontmann Rob Halford können auf eine fünfeinhalb Dekaden währende Karriere zurückblicken. Wichtig ist dem Musiker in der Rückschau vor allem eines: Er will ein Leben in Würde führen – und fällte deshalb so manche Entscheidung, die auf manche Leute provokant wirkte. Rebellische Anfänge Wie Das Erste berichtete (das entsprechende Interview lässt sich in der Mediathek abrufen), blickte Rob Halford anlässlich der Veröffentlichung des inzwischen 19. Studioalbums von Judas Priest, INVINCIBLE SHIELD (hier Review lesen), unlängst auf seinen Werdegang als Musiker zurück und beleuchtete dabei entscheidende Stationen seiner Geschichte. „Ich bin ein alter Mann. Ein alter Metalhead“, sagte…
Weiterlesen
Zur Startseite