Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Viking Skull DOOM, GLOOM, HEARTACHE AND WHISKEY Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Bei dem Namen Viking Skull denkt man wahrscheinlich zuerst an stampfende, leicht monotone Melodien und bluttriefende Texte über wilde Wikingerhorden. Aber weit gefehlt. Hinter der Band, sei der Name auch noch so irritierend, steckt eine spaßige, partytaugliche Gruppe.

DOOM, GLOOM, HEARTACHE AND WHISKEY ist scheppernd, rotzig und geradlinig.
Der Sänger, offensichtlich Freund von Nikotin und Alkohol in rauen Mengen, schreit sich in Motörhead–Manier durch schnörkellose Songs, während innerhalb der Lieder Tempo und Melodie regelmäßig zwischen doomigen Passagen und flottem oldschool Rock’n’Roll wechseln. Eine interessante Mischung, die sich im Ohr festsetzt und für angemessene Trinklaune sorgt. Die überaus gut gelungene Produktion und amüsanten Texte tun ihr Übriges. So entsteht eine (fast) rundherum gelungene Partyplatte. Einzig der letzte Song ‘Drink’ enthält einen Schuss zu viel Kneipenromantik. Sinnbefreites Pianogedudel, unlustige Gröhlerei, Überflüssigkeit pur.

Besonders lobenswert, speziell bei einem so abgegriffenen Genre, ist das Charisma der Stücke – das bei einigen anderen Bands oft zugunsten von erzwungener, technischer Perfektion vernachlässigt wird. Das lässt auch die sehr knapp bemessene Spielzeit von 38 Minuten entschuldigen. Wer eine ordentliche Partyscheibe braucht, dem sei DOOM, GLOOM, HEARACHE AND WHISKEY dringend empfohlen.

Saskia Annen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Merry UNDER :: WORLD Review

Blood Tsunami GRAND FEAST FOR VULTURES Review

Adversary SINGULARITY Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jacoby Shaddix hatte einen Gras-Rückfall

Ex-Alkoholiker Jacoby Shaddix hat seit neun Jahren nichts mehr getrunken. Im Lockdown griff der Papa Roach-Sänger allerdings zu einem Joint.

5FDP: Ivan Moody ist 3 Jahre trocken

Ivan Moody hat seit mittlerweile drei Jahren keinen Tropfen Alkohol mehr angerührt. Reichlich Grund zum Feiern für den Five Finger Death Punch-Mann.

Ivan Moody will Menschen auf Entzug aufnehmen

Five Finger Death Punch-Frontmann Ivan Moody will dieses Jahr seine zwei Häuser zu Genesungsorten für Alkoholsüchtige machen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Jacoby Shaddix hatte einen Gras-Rückfall

Der Pandemie-bedingte Lockdown ist für alle eine Prüfung. Das musste auch Papa Roach-Frontmann Jacoby Shaddix feststellen. Im "Hardcore Humanism With Dr. Mike"-Podcast (siehe unten) offenbarte der Sänger, der seit 2012 keinen Tropfen Alkohol mehr angerührt hatte, dass er zuletzt einen Rückfall hatte. Allerdings hat Jacoby Shaddix nichts getrunken, sondern geraucht. Zumindest kein Alkohol "Nur um dir reinen Wein einzuschenken, während der Pandemie bin ich rückfällig geworden und habe Gras geraucht. Ich war depressiv und hing an diesem Ort fest. Und ich war nicht in einem aktiven Genesungsprogramm. Und letztlich habe ich mich mit einem Joint in meinem Mund wiedergefunden. Ja,…
Weiterlesen
Zur Startseite