Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Blood Tsunami GRAND FEAST FOR VULTURES Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Auch auf ihrem zweiten Album mixen die Norweger um Schlagzeuger Bård „Faust“ Eithun wieder rasend schnelle Thrash-Riffs mit Melodien aus der Iron Maiden-Kiste und einzelnen Black Metal-Verweisen. Liest sich auf dem Papier ganz gut, kann in der realen Welt aber nicht durchgehend überzeugen.

Im ersten Teil der Scheibe verstecken sich mit ‘Castle Of Skulls’, ‘Nothing But Contempt’ und ‘Personal Exorcism’ echte Schmankerl, die zackig auf den Punkt kommen. Genau das vermisst man jedoch beim restlichen Material. Einen gelungenen Riff zu wiederholen, ist legitim. Ihn tot zu reiten – wie bei den letzten Nummern ‘Horsehead Nebula’ (Instrumental der alten Maiden-Schule) und ‘One Step Closer To The Grave’ – schmälert jedoch den Hörgenuss.

Zumal die beiden Stücke jeweils mehr als zehn Minuten Laufzeit verzeichnen und Sänger Peter „Pete Evil“ Michael Kolstad Vegem im letztgenannten Fall mit seiner limitierten Röhre auch nicht gerade für Abwechslung sorgt.

Unterm Strich ist GRAND FEAST FOR VULTURES damit ein Album, das in keiner Sammlung unangenehm auffällt – allerdings auch dann nicht, wenn es fehlt. Typischer Durchschnitt.

Marc Halupczok

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Mai-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Helen Money IN TUNE Review

Overcast REBORN TO KILL AGAIN Review

Nocte Obducta SEQUENZEN EINER WANDERUNG Review


ÄHNLICHE ARTIKEL

Video: Jedes Instrument vom Star Wars-Titelsong auf 31 Gitarren

Wer braucht schon eine Klarinette oder Oboe, wenn es E-Gitarren gibt? Dieser Gitarrist macht in seiner Version des Star Wars-Titelsongs 31 Instrumente überflüssig!

Mustaine: Bands haben das Gefühl für die Melodie verloren

Aggressivität statt Melodie im Songwriting? Nicht mit Megadeth-Frontmann Dave Mustaine!

Video: Tool spielen brandneuen Song (Live)

Bei ihrem ersten und einzigen Konzert 2015 am Halloween-Abend haben Tool einen brandneuen Song präsentiert. Seht hier ein Live-Video von ‘Descending’!

teilen
twittern
mailen
teilen
Feuer Frei: Alle Rammstein-Alben in einer Rangliste!

Platz 5: ROSENROT Das 2005, in Rammstein-Maßstäben sehr kurz nach REISE, REISE veröffentlichte ROSENROT ist das  - ebenfalls in RAMMSTEIN-Maßstäben - vermutlich experimentellste Album der Diskographie. Dominiert von vielen eher langsameren Songs und etwas ungewöhnlicheren Sounds ist die Platte ganz sicher nicht schlecht - dennoch hat sie in der METAL HAMMER-Redaktion den schwersten Stand! Platz 4: LIEBE IST FÜR ALLE DA Ausgerechnet mit ihrem bis dato letzten Album, 14 Jahre nach dem Debüt HERZELEID, entsetzen Eltern und abstrusen Nazi-Diskussionen, beschworen Rammstein erstmals den (selbst-)gerechten Zorn der deutschen Jugendschutzbehörden. Zugegebenermaßen drehte man auch mit aller Macht am Provokationsrad - ein Porno-Musikvideo zu…
Weiterlesen
Zur Startseite