Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Kottak ROCK N ROLL FOREVER Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Wie heißt es so schön? „It’s only Rock’n’Roll!“ Das sagt sich auch Scorpions-Drummer James Kottak (unter anderem Ex-Warrant, Ex-Kingdom Come), der darüber hinaus auch in die Sechssaitige greift, singt, die Sticks aber an seine Ehefrau Athena abgegeben hat (die jüngere Schwester von Mötley Crüe-Skandalnudel Tommy Lee).

Jetzt probt er wohl schon den Ernstfall der Auflösung der Scorpions, indem er nach dem 2006er-Debüt THERAPY mit einem Nachfolger aufwartet, der – dem Titel gerecht werdend – puren Rock’n’Roll bietet. Rock’n’Roll von hohem Sleaze-Gehalt, der aber statt des Glam-Faktors eher einer Macho-Punk-Attitüde zugeneigt ist, wie wir sie von MC5, den Stooges oder jüngeren Alice Cooper-Alben her kennen. Apropos Alice Cooper: Kottaks Stimme bewegt sich fast in denselben Sphären wie denen des Herrn Vincent Damon Furnier, besitzt aber weniger Phrasierungsgewalt und Ausdruck.

Dadurch rauschen die Songs letztlich etwas eintönig durch die Gehörgänge und bleiben trotz ihrer rauen Ausrichtung (etwa frühe Mötley Crüe und Guns N’Roses auf dem Punk-Trip) kaum in selbigen kleben. So stellt sich nach den beiden mitreißenden Openern ‘Rock & Roll Forever’ und ‘Where You Wanna Go’ ein Gewöhnungseffekt ein, der erst wieder zum Schluss durch die genial angerockte Version der Scorpions-Ballade ‘Holiday’ pulverisiert wird.

Andreas Schöwe

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der Juni-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Alice Cooper :: Raise The Dead - Live from Wacken

Alice Cooper :: Welcome 2 My Nightmare

SUCK :: BIS(S) ZUM ERFOLG


ÄHNLICHE ARTIKEL

Stehen Hellyeah vor dem Aus?

Gitarrist Tom Maxwell will ohne den 2018 verstorbenen Vinnie Paul keine weitere Hellyeah-Platte aufnehmen und veröffentlichen.

Alice Cooper: Rassistische Polizisten gehören aussortiert

Geht es nach Schock-Rocker Alice Cooper, sollen rassistische Polizisten aus dem amerikanischen Polizeiapparat ausgemustert werden.

Alice Cooper bringt Schoko-Milch auf den Markt

Die Merchandise-Welt treibt mitunter schon seltsame Blüten, wie aktuell die Trink-Schokolade von Alice Cooper unter Beweis stellt.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Scorpions haben keinen Bock auf Drive-In-Konzerte

Mit den einzigen derzeit möglichen Live-Shows, den sogenannten Drive-In-Konzerten, können sich die Scorpions nicht anfreunden. Dies gab Gitarrist Matthias Jabs in einem neuen Interview in der "Pollstar Live! Digital Session" zu Protokoll (Video siehe unten). Der Tenor bei den Hannoveraner Hard-Rockern: Da stimmt einfach die Atmosphäre nicht. "Die Scorpions sind nicht daran interessiert, diese Autokino-Shows zu spielen", stellte Jabs klar. "Da kommt keine Stimmung auf, denke ich, nicht für das Publikum und besonders nicht für die Bands. Du musst in der Lage sein, mit dem Auditorium zu kommunizieren. Und das gilt auch für live gestreamte Shows im Studio vom irgendjemand ohne Publikum.…
Weiterlesen
Zur Startseite