Voivod Target Earth

Thrash Metal, Century Media/EMI 10 Songs / 56:37 Min.

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

Innovatoren, Pioniere, Bahnbrecher, Avantgardisten, Wegbereiter, Vorreiter – all das sind Voivod, eine der einflussreichsten, aufregendsten, aber auch unterbewertetsten Bands der Metal-Historie. Die Kanadier erfanden sich im Verlauf ihrer Karriere immer wieder neu. Eine Karriere voller Höhen und noch mehr Tiefen, mit dem Krebs-Tod des Gitarristen und Hauptkomponisten Denis „Piggy“ D’Amour als tragischem Tiefpunkt im Jahr 2005. Dank Schlagzeuger Michel „Away“ Langevin gab die Band nie auf und veröffentlicht nun mit TARGET EARTH das stärkste und typischste Voivod-Album seit THE OUTER LIMITS. Und dieses liegt immerhin fast zwei Jahrzehnte zurück.

Fronthüne Denis „Snake“ Belanger singt angepisst wie lange nicht mehr. Der neue Gitarrist Daniel „Chewy“ Mongrain lässt mit seinem, dem verstorbenen Vorgänger ähnelnden, leicht spacigen Spiel die Kinnladen herunterklappen, der zurückgekehrte Basser Jean-Yves „Blacky“ Theriault verleiht Voivod einen deftigen Punch, und Langevin, der wie immer auch das Cover gezeichnet hat, groovt gleichermaßen anspruchsvoll und brutal.

Das fintenreiche, variable, zugegebenermaßen nicht einfach zu konsumierende Song-Material besticht durch psychedelisch anmutende Melodiebögen, Progressivität im wörtlichen Sinne, technische Finessen, intelligente, sozialkritische Texte, aufwühlende Arrangements und interessante wie jederzeit schlüssige Wendungen. Eine topmoderne, selbstbewusste, total eigenständige Scheibe, die irgendwo zwischen DIMENSION HATRÖSS, NOTHINGFACE und ANGEL RAT angesiedelt ist und hoffentlich die Beachtung finden wird, die sie verdient.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost On (+ Verlosung)

Wir haben uns in das heimische Cockpit gesetzt und die Missionen und Online-Gefechte von "Mobile Suit Gundam Extreme Vs. Maxiboost...

Star Trek: Picard :: Science-Fiction

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...


ÄHNLICHE ARTIKEL

Zum 35. Geburtstag von MASTER OF PUPPETS: Die Original-Rezi von 1986

MASTER OF PUPPETS von Metallica wurde am 03.03.1986 veröffentlicht. Zum runden Geburtstag kramen wir das Review aus dem METAL HAMMER 03/1986 raus.

„DOOM Eternal“ im Test: Einmal alles mit allem, bitte!

Der DOOM-Slayer ist zurück und muss die Erde von Dämonen und anderen Ausgeburten der Hölle befreien. Dass das jede Menge Spaß macht, beweist unser Test.

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

teilen
twittern
mailen
teilen
Opeth: Das sind die wichtigsten Meilensteine der Bandgeschichte

Nach drei Jahren Wartezeit veröffentlicht die Prog-Metal-Band Opeth am 27. September ihr 13. Studioalbum. Es trägt den Titel IN CAUDA VENENUM und folgt auf den 2016 erschienenen Brecher SORCERESS. Die Veröffentlichung nehmen wir zum Anlass, um die Geschichte der schwedischen Band aufzurollen und die wichtigsten Stationen der Karriere Opeths abzuklappern. 1990 Gründung der Band  Vor Opeth war Eruption. Mehrere Jahre spielten Mikael Åkerfeldt und Anders Nordin zusammen bei Eruption und bewegten sich schon damals im Black und Death Metal. Gemeinsam coverten sie bekannte Stücke; bald zerbrachen sie. Daraufhin lernte Gitarrist Åkerfeldt David Isberg kennen – Åkerfeldt damals bloß 16 Jahre jung.…
Weiterlesen
Zur Startseite