Toggle menu

Metal Hammer

Search

War From A Harlots Mouth Voyeur

Tech Metal, Season Of Mist/Soulfood 15 Songs / 41:18 Min.

6.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von
Foto: METAL HAMMER

VOYEUR ist das Album, das dich in deinen Träumen heimsucht, der Freddy Krüger der Musik, das Monster unter deinem Bett, die musikalische Inkarnation von Stephen Kings „Es“ – der Feind, den du niemals haben möchtest. Nein, ernsthaft: Mit VOYEUR haben es War From A Harlots Mouth geschafft, Song-Titeln wie ‘Terrifier’, ‘Of Fear And Total Control’ oder ‘The Black Lodge’ die perfekte musikalische Untermalung zu verleihen.

Das Album erzeugt eine beklemmende wie auch beängstigende Atmosphäre. Die Riffs wandeln auf einem Pfad der puren Zerstörung, sind dabei schwer und gleichzeitig zerbrechlich, modern und dennoch oldschoolig dreckig. Bei aller Komplexität bleibt das Album eingängig und greifbar, und erschafft dadurch erstmals die absolute Symbiose aus technischer Finesse, Brutalität und harmonischen Parts. Insgesamt scheinen War From A Harlots Mouth ihren Stil gefunden zu haben. Nico Webers Stimme verpasst den Songs inzwischen mit tieferem und klarerem Geschrei eine markante Note.

Insgesamt zeigt sich die Band in Bestform, aber leider kann der Sound nicht richtig mithalten, da es ihm etwas an Gewalt und Kraft fehlt. Aber das ist nur ein minimales Manko eines ansonsten starken Albums. Wer bisher noch nicht den Zugang zu War From A Harlots Mouth gefunden hat, sollte jetzt ein Ohr riskieren.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Terminator: Resistance (PS4, Xbox One, PC)

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator:...

Control (PS4, Xbox One, PC)

Das neueste Spiel von Remedy Entertainment überzeugt mit einem ausgefallenen Design und einer packenden Story, zeigt aber auch Gameplay-Schwächen, die...

Hellboy: Call Of Darkness :: Action


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Spiele, die auf Filmlizenzen basieren, haben es in der Regel nicht leicht und sind oftmals nur lieblos zusammengeschustert worden. „Terminator: Resistance“ ist da leider keine Ausnahme.

„Control“ von Remedy im Test: Der totale Kontrollverlust

„Control“ macht jede Menge Spaß, leistet sich aber auch Gameplay-Schwächen. Trotzdem können wir es empfehlen. Lest hier unseren Test.

„Just Cause 4“ im Test: Brachiale Daueraction

Action ohne Verschnaufpause auf der einen und eintönige Nebenmissionen auf der anderen Seite. Wie sich „Just Cause 4“ schlägt, verrät unter Test.

teilen
twittern
mailen
teilen
„Terminator: Resistance“ im Test: Widerstand ist zwecklos

Weiterlesen
Zur Startseite