Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Warmen JAPANESE HOSPITALITY Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Man könnte meinen, dass Janne „Warman“ Wirman als Keyboarder der Children Of Bodom eigentlich genug zu tun hat. Vielleicht lässt sich eine solch durchwachsene, inhomogene und oft belanglose Platte aber auch einfach nebenher aus dem Ärmel schütteln.

Denn Warman, zweifelsohne ein äußerst kompetenter Musiker, macht hier, was er will (gut), ohne sich stilistisch zu beschränken (gut), aber auch ohne die nötige Qualitätskontrolle (schlecht). Das eröffnende Instrumental ‘Japanese Hospitality’ hätte als Solosektion in einen Dream Theater-Song gepasst, ‘High Heels On Cobblestone’ mag als fetter Headbang-Stoff im Bodom-Stil durchgehen (zumal Alexi Laiho hier „singt“), ‘Don’t Bring Her Here’ als schöner Melodic Metal mit Frauengesang – doch viele andere Nummern wirken halbgar und unfertig.

‚Eye Of The Storm’ etwa klingt wie Stratovarius-Ausschussware (das muss man sich mal überlegen…), inklusive Tralala-Refrain und schlimmem Akzent, den Timo Kotipelto persönlich einsang. Im zweiten Instrumental ‘Switcharoo’ zeigt Warman mit Hilfe seines kleinen Bruders Antti an der Gitarre, dass man in Finnland mächtig schnell spielen kann, aber ansonsten herrscht oft ziemliche Ödnis.

Immer gut gemacht, gut gespielt, aber im Vergleich zu den offensichtlichen Referenzen (siehe oben) nicht so packend. Ausdrücklich davon ausgenommen sind die beiden Cover-Versionen: ‘Separate Ways’ von Journey und ‘Black Cat’ von Janet Jackson. Der Mann hat Humor. Kurzum: Für Children Of Bodom-Freaks und Melodic Metal-Allesfresser kann JAPANESE HOSPITALITY interessant sein, aber „Pflicht“ geht anders.

Christof Leim

Diese und viele weitere Rezensionen gibt es in der September-Ausgabe des METAL HAMMER.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Children Of Bodom :: I Worship Chaos

Children Of Bodom :: Halo Of Blood

CHILDREN OF BODOM :: Relentless Reckless Forever


ÄHNLICHE ARTIKEL

Alexi Laiho: Offizielle Todesursache enthüllt

Der forensische Bericht zur Todesursache von ex-Children Of Bodom-Gitarrist Alexi Laiho ist da. Es hat mit der Alkoholsucht des Musikers zu tun.

Children Of Bodom: Wertschau

Mit ihrer ganz eigenen Variante von Melodic Death Metal klangen Children Of Bodom wie keine Band zuvor und behielten ihren Stil bis zum Ende bei.

Alexi Laiho: Der ruhelose Geist

Alexi Laiho, der Gründer der finnischen Band Children Of Bodom, lebte ein aufregendes und anstrengendes Leben. Ein Rückblick.

teilen
twittern
mailen
teilen
Alexi Laiho: Leben und Vermächtnis – METAL HAMMER 03/2021

Jetzt schon vorbestellen: Die METAL HAMMER-Ausgabe 03/2021 (ab 10.02. am Kiosk) mit einer Children Of Bodom-History und der Wertschau aller Alben. *** Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung *** Liebe Headbanger, kurz nach Drucklegung der letzten Ausgabe ereilte uns die traurige Nachricht, dass Alexi Laiho, seines Zeichens Mastermind von…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €