While She Sleeps BRAINWASHED

Metalcore, Sony 10 Songs / VÖ: 20.03.

5.0/ 7
teilen
twittern
mailen
teilen
von

Auch der heißeste Newcomer muss irgendwann beweisen, dass er dazu in der Lage ist, den Vorschusslorbeeren gerecht zu werden. Mit ihrem Debüt THIS IS THE SIX (2012) hatten While She Sleeps einen grandiosen Start hingelegt, weil sie ihren Arsch mit erstaunlicher Chuzpe zwischen die Stühle von Metal- und Post Hardcore pflanzten. Speziell live war das ein ultrafettes Brett. Die „Newcomer des Jahres“-Awards flogen in Scharen (so auch bei uns in der Kategorie „Bestes Debüt“). Die Erwartungshaltung an den Nachfolger ist entsprechend hoch und wird absolut nicht enttäuscht – aber auch nicht übertroffen.

Was den Briten vortrefflich gelingt: Sie agieren weiter mit der ihnen eigenen Note und gehen innerhalb eines Lieds spielend mit absurden Breakdowns, rockigen Wendungen und hymnenhaften Momenten um. Konzertbesucher sollten ihre Stimmbänder kräftig ölen: While She Sleeps haben den Mitgröl-Passagen deutlich mehr Aufmerksamkeit gewidmet.

Mir ist das partiell sogar zu „arienhaft“. BRAINWASHED fehlt an manchen Stellen die Prägnanz. Wem Männerchöre in Serie Gänsehaut bereiten, wird das sicher anders sehen. Die Band verkörpert weiterhin große Unbekümmertheit, gemixt mit stilistisch vielseitigen Ansätzen. Diese Naivität ist auch auf dem zweiten Album positiv und überzeugend. Aber der ganz große Schuss wird wohl erst noch folgen.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Any Given Day :: EVERLASTING

Beartooth :: AGGRESSIVE

Atreyu :: Long Live


ÄHNLICHE ARTIKEL

Jesper Strömblad ist stolz, Metalcore kreiert zu haben

Der einstige In Flames-Gitarrist Jesper Strömblad fühlt sich geehrt, dass die Metalcore-Gruppen der Nullerjahre vom Schwedenstahl beeinflusst waren.

Parkway Drive: Neue Single + Arena-Tour 2022

Zeitgleich zum Release eines neuen Songs + Video geben die Australier Parkway Drive die Termine ihrer Arena-Tournee im Herbst bekannt.

Die besten Metalcore- und Hardcore-Alben 2021

Den kompletten ultimativen Jahresrockblick gibt es brandheiß und druckfrisch in der aktuellen METAL HAMMER-Januarausgabe!

teilen
twittern
mailen
teilen
Jesper Strömblad ist stolz, Metalcore kreiert zu haben

Die Metalcore-Bands der frühen Nullerjahre wie Killswitch Engage, As I Lay Dying, Darkest Hour oder Trivium waren maßgeblich vom schwedischen Melodic Death Metal beziehungsweise dem Göteborg-Sound beeinflusst. Nun hat der einstige In Flames- und derzeitige The Halo Effect-Gitarrist Jesper Strömblad dazu Stellung genommen, wie es sich für ihn anfühlt, solch ein großer Einfluss gewesen zu sein. Große Ehre Im Interview mit "Blabbermouth" sagte Strömblad: "Metalcore war mehr ein Tribut [als eine Kopie -- Anm.d.A.]. Es war fantastisch. Und die Mitglieder von erfolgreichen amerikanischen Gruppen erwähnten schwedische Bands als ihre Einflüsse. Aus dem kleinen Schweden heraus waren wir ein Teil davon,…
Weiterlesen
Zur Startseite