Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

WhiteBuzz BOOK OF WHYTE Review

teilen
twittern
mailen
teilen
von

Schon das Cover-Artwork von BOOK OF WHYTE macht Doom und Stoner Fans Lust, das Debüt der deutschen Band WhiteBuzz auf der pflichtschuldigen Lautstärke anzuhören. Minimalistisch, verschroben, mit Szene-Ikonen spielend und trotzdem eigen – das macht was her.

Diese Beschreibung passt auch ziemlich gut zu den fünf umtriebig langen Songs. Was anfänglich nach eher unauffälligem aber gut gemachtem Retro Doom mit Kiffer-Ansatz klingt, öffnet mit der Zeit immer mehr Tore zur auf dem Cover zu sehenden seltsamen Nebenwelt. Psychedelisch wabern einsame Gitarren über verschleppte Schlagzeug-Beats, manchmal schaut eine verzerrte Gitarre vorbei während scheinbar aus dem Nirgendwo der säuselnde Gesang das seltsame Geschehen kommentiert. Im Hintergrund begleiten Sound-Samples und Bassläufe das Geschehen, während der trockene Sound mehr und mehr Raum für die plätschernden und hallenden Noten schafft.

WhiteBuzz schlagen auf BOOK OF WHYTE die Brücke zu ihren Label-Kollegen und Extrem-Experimentalisten Ararat (hier die Rezi). Sie bleiben aber nicht ohne Umkehr in der Hochebene zwischen Psychedelic, Drone und Doom, sondern packen auch immer mal wieder ordentlich zu, zum Beispiel in den zur idiomatischen Klammerstellung werdenden Songs ‘Pentaprisma’ (Opener) und ‘Antipocalypse’ (letzter betitelter Song). Bei diesen können auch klassisch erzogene Fans von Possessed, Pentagram oder alten Electric Wizard problemlos mit WhiteBuzz warm werden. Und wenn sie schon mal an Bord sind, sollten sie auch den Rest des BOOK OF WHYTE antesten. Es gibt einiges zu entdecken – auch wenn man durchaus Geduld mitbringen muss.

Tobias Gerber


ÄHNLICHE KRITIKEN

Kongh SHADOWS OF THE SHAPELESS Review

Survivors Zero CMXCIX Review

Omega Massif :: GEISTERSTADT / KALT


ÄHNLICHE ARTIKEL

Glückwunsch: Korn-Debüt wird 25 Jahre alt

Heute vor genau 25 Jahren veröffentlichten Korn ihr Band-betiteltes Debütalbum und legten damit den Grundstein für ein neues Genre.

Black Sabbath-Brücke wird am 26. Juni eingeweiht

Black Sabbath werden weitere Ehren in ihrer Heimatstadt zuteil. Es geht um eine Brücke und eine Bank. Tony Iommi und Geezer Butler sind mit von der Partie.

Black Sabbath wird in Birmingham Tribut gezollt

Birmingham, die Heimatstadt der Metal-Helden Black Sabbath will der Band eine Ehre erweisen: Dazu soll eine Brücke und eine darauf befindliche Bank nach ihnen benannt werden.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ein Ornithologe deckt auf: Die Wahrheit hinter King Diamond, Randy Blythe & Co.

In der Heavy Metal-Talkshow ‘Two Minutes To Late Night’ von Jordan Olds und Drew Kaufman widmete sich ein Beitrag über den Vergleich von Metal- mit Vogel-Gesang. Dazu wurde mit Tom Stephenson ein anerkannter Ornithologe eingeladen. Jenem tapfer und äußerst humorvoll mitspielenden Wissenschaftler wurden Songs von unter anderem Converge, King Diamond und Lamb Of God vorgespielt, wozu dieser dann die passenden Vogel-Stimmen raussuchte – die (teilweise) wirklich frappierende Ähnlichkeit haben. So singe Jacob Bannon wie ein Nyctibius jamaicensis (Tagschläfer), King Diamonds Gesang ähnele stark dem des Anhima cornuta (Hornwehrvogel), und Randy Blythes Organ gleiche dem des Cygnus olor (Höckerschwan). Vögel furzen…
Weiterlesen
Zur Startseite